Apple Music kündigt 3D-Audio mit Dolby Atmos an – gesamter Katalog in Lossless Audio

| 15:14 Uhr | 12 Kommentare

Apple Music hat vor wenigen Augenblicken Spatial Audio mit Dolby Atmos und Lossless Audio angekündigt. Nachdem die Indizien in den letzten Stunden bereits eine eindeutige Sprache gesprochen haben, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis Apple die Neuheiten zu Apple Music ankündigt. Nun haben wir es Schwarz auf Weiß.

Apple Music Neuheiten: ohne zusätzliche Kosten ab Juni 2021

Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern, nun ist es offiziell. Apple hat soeben bekannt gegeben, dass Apple Music seinen Abonnent:innen branchenführende Audioqualität durch 3D-Audio mit Unterstützung für Dolby Atmos bieten wird.

3D-Audio gibt Künstler:innen die Möglichkeit, für ihre Fans immersive Audioerlebnisse mit echtem mehrdimensionalen Sound und Klarheit zu schaffen. Ihr werdet zudem mehr als 75 Millionen Songs in Lossless Audio hören können. Diese neuen Funktionen werden für Apple Music Abonnent:innnen ab nächsten Monat ohne zusätzliche Kosten verfügbar sein.

Wenn das mal keine gute Nachrichten zum Start in die neue Woche sind. Apple schreibt

3D-Audio mit Unterstützung für Dolby Atmos

Apple bringt 3D-Audio mit Unterstützung für Dolby Atmos zu Apple Music. Dolby Atmos ist ein revolutionäres, immersives Audioformat, das es Künstler:innen ermöglicht, Musik so abzumischen, dass der Ton aus allen Richtungen kommt. Standardmäßig spielt Apple Music Dolby Atmos Titel automatisch auf allen AirPods und Beats Kopfhörern mit einem H1- oder W1-Chip ab, sowie auf den eingebauten Lautsprechern in den neuesten Versionen von iPhone, iPad und Mac. Apple Music wird ständig neue Dolby Atmos Titel hinzufügen und spezielle Dolby Atmos Playlists kuratieren, um den Hörer:innen zu helfen, die Musik zu finden, die sie lieben. Außerdem werden Alben, die in Dolby Atmos verfügbar sind, zum schnellen Finden mit einem Logo auf der Detailseite gekennzeichnet.

Zum Start können Abonnent:innen tausende Songs in 3D-Audio von einigen der weltweit bedeutendsten Künstler:innen und aus allen Genres genießen, darunter Hip-Hop, Country, Latin, Pop und Klassik. Immer mehr Künstler:innen beginnen, Musik speziell für das 3D-Audio Erlebnis zu erstellen und Apple Music arbeitet mit ihnen und den Labels zusammen, um Neuerscheinungen und die besten Katalogtitel hinzuzufügen. Gemeinsam machen es Apple Music und Dolby den Musiker:innen, Produzent:innen und Mixing Engineers leicht, Songs in Dolby Atmos zu erstellen. Zu den Initiativen gehören die Verdopplung der Anzahl der Dolby-fähigen Studios in wichtigen Märkten, das Angebot von Fortbildungsprogrammen und der Zugang für unabhängige Künstler:innen.

Lossless Audio

Apple Music wird darüber hinaus seinen Katalog mit mehr als 75 Millionen Songs im Lossless Audioformat zur Verfügung stellen. Apple verwendet ALAC (Apple Lossless Audio Codec), um jedes einzelne Bit der ursprünglichen Audiodatei zu erhalten. Das bedeutet, dass Apple Music Abonnent:innen genau das werden hören können, was Künstler:innen im Studio geschaffen haben.

Um Lossless Audio zu hören, können Abonnent:innen, die die neueste Version von Apple Music verwenden, die Funktion unter Einstellungen > Musik > Audioqualität aktivieren. Hier können unterschiedliche Auflösungen für verschiedene Verbindungen wie Mobilfunk, WLAN oder für den Download ausgewählt werden. Die verlustfreien Formate von Apple Music beginnen bei CD-Qualität, die 16 Bit bei 44,1 kHz (Kilohertz) beträgt und reichen bis zu 24 Bit bei 48 kHz und ist nativ auf Apple Geräten abspielbar. Für wahre Audiophile bietet Apple Music auch Hi-Resolution Lossless bis hin zu 24 Bit bei 192 kHz.

Verfügbarkeit

  • 3D-Audio mit Unterstützung für Dolby Atmos und Lossless Audio werden für Apple Music Abonnent:innen ohne zusätzliche Kosten verfügbar sein.
  • Tausende Titel werden von Beginn an in 3D-Audio mit Dolby Atmos verfügbar sein und regelmäßig werden weitere hinzugefügt.
  • Der Katalog von Apple Music mit mehr als 75 Millionen Songs wird in Lossless Audio verfügbar sein.

Abschließend erinnert Apple daran, dass ihr aufgrund der hohen Dateigrößen und Bandbreite, die für Lossless und Hi-Res Lossless Audio benötigt werden, diese Option aktiv auswählen. Hi-Res Lossless erfordert außerdem externe Geräte wie einen USB Digital-Analog-Wandler (DAC).

Kategorie: Apple

Tags:

12 Kommentare

  • Belphegor

    Boh ist der Artikel wegen dem Gender-Speech übel zu lesen. Ich weiß das das nur von Apple kopiert ist aber schöner wäre es das in einen eigenen Text ohne den Mumpitz umzuwandeln. Persönlich versuche ich so weit es möglich ist gegenderte Artikel zu meiden was in dem Fall allerdings schwierig ist.

    Zum Inhalt: freue mich sehr das Apple nun endlich auch Lossless Tonspuren bringt. Das war leider schon lange überfällig und ich bin gespannt wie sehr man den qualitativen Unterschied hören wird. Audiophile und Experten (das ist die korrekte Schreibweise) werden sicherlich Unterschiede hören können aber ob dies auch auf normale Nutzer zutreffen wird?

    17. Mai 2021 | 15:34 Uhr |
  • Max

    Wenn hier weiter gegendert wird werde ich ganz schnell diese Seite deabonnieren!

    17. Mai 2021 | 15:44 Uhr |
    • Zu Hause

      Genau richtig, ich auch 👍

      17. Mai 2021 | 15:58 Uhr |
  • Data

    Der Gender-Mist ist mir auch sofort übel aufgestoßen.
    Ich lese deswegen auch Maclife nicht mehr. Hab deren App gelöscht.

    Wäre toll, wenn Macerkopf nicht auch noch damit anfängt. Gleichberechtigung der Geschlechter wird nämlich nicht durch die Verstümmelung der Sprache erreicht. In Frankreich ist das Gendern übrigens inzwischen gesetzlich untersagt!

    17. Mai 2021 | 16:42 Uhr |
  • MH

    Jetzt beschweren sich wieder die weißen Männer aufgrund des Genderns haha

    Macerkopf weiter so! 🙂

    17. Mai 2021 | 17:35 Uhr |
    • Sebastian

      Kann ich nur zustimmen, das überliest man doch eh total. Das Gehirn scannt das Wort und man liest nie alle Buchstaben. Dementsprechend: Wenn sich hier jemand an „Abonnent:innen“ stört, dann lest es einfach als „Abonnentinnen“ und gut ist’s.

      In diesem Sinn: Super gemacht, Macerkopf!

      17. Mai 2021 | 18:18 Uhr |
      • Bananarama

        Oder man liest einfach Abonnenten und damit die grammatikalisch richtige Form des Plural von Abonnent.
        Ansonsten: Fett geschleimt, Sebastian.

        17. Mai 2021 | 19:38 Uhr |
    • Bananarama

      Kopf zu, ***.

      17. Mai 2021 | 19:35 Uhr |
  • Ju

    Ok dann tschüss. 🤗 Mir ist das nicht mal aufgefallen, aber wenn man sich sonst über nichts aufregen kann dann eben darüber.

    17. Mai 2021 | 17:43 Uhr |
  • NW

    Persönlich gendere ich auch nicht, jedoch verstehe ich beim besten Willen nicht wie man sich so darüber aufregen kann.

    Habt ihr keine größeren Sorgen in eurem Leben oder ist Veränderung für euch tatsächlich so furchteinflößend?

    Super Artikel und schön geschrieben 🙂

    17. Mai 2021 | 18:10 Uhr |
    • Bananarama

      Da fehlt noch ein „traumschön“ und vielleicht ein betende Hände-Emoji.

      17. Mai 2021 | 19:41 Uhr |
  • Admin

    Wir schließen die Kommentar-Funktion an dieser Stelle…. Seid lieb zueinander…

    17. Mai 2021 | 19:45 Uhr |

iPhone 13 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 13 (Pro) bei der Telekom
iPhone 13 (Pro) bei Vodafone
iPhone 13 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 13 bestellen