Epic vs. Apple: Phil Schiller spricht über den App Store, die WWDC und ein neues Developer Center im Apple Park

| 17:15 Uhr | 0 Kommentare

Mittlerweile läuft die dritte Woche im „Epic vs. Apple“-Prozess. Dabei wird diese Runde besonders interessant für den Fall werden. So ist Epic nun mit seinen Zeugen fertig, womit die Zeugen von Apple aufgerufen werden, darunter auch namhafte Führungskräfte wie Phil Schiller.

Die Software des iPhones ist „Teil des Produkts“

Apple Fellow und ehemaliger Marketingchef Phil Schiller, der für den App Store verantwortlich ist, trat gestern in den Zeugenstand im Rechtsstreit zwischen Epic Games und Apple. Die Befragung begann mit der Geschichte des iPhones, wobei Schiller sicherstellte, dass Sicherheit und Datenschutz die „wichtigsten“ Überlegungen bei der Entwicklung des iPhones waren. „Dieses neue Computergerät in Ihrer Tasche bedeutet, dass es zu neuen Dingen fähig ist“, sagte er. „Es speichert Informationen über unser Leben, die wir nicht gewohnt sind, in unserer Tasche zu haben.“

Schiller ging auch darauf ein, wie der App Store von Anfang an geplant war. Die Software des iPhones ist „Teil des Produkts“, das Apple herstellt, was sich stark von Android unterscheidet, welches an Gerätehersteller lizenziert wird. Dieses Lizenzierungsmodell „reduziert die Qualität“ und die „Geschwindigkeit der Innovation“, sagte Schiller zur Verteidigung von Apples Store-Konzept.

Apple war schon immer besorgt über jailbroken Apps und unseriöse App-Entwickler, die Inhalte ohne dokumentierte APIs erstellen, was zu „unzuverlässigen, instabilen Geräten führen könnte.“ Schiller wies darauf hin, wie wichtig es sei, Nutzer vor Malware zu schützen, um Geräte funktionsfähig zu halten. „Das ist Ihr Smartphone in Ihrer Tasche, das zuverlässig funktionieren muss“, gab er zu bedenken.

Das Apple Park Developer Center

Neu ist die Aussage, dass Apple an einem eigenen Developer Center auf dem Apple Park Campus arbeitet. Schiller lieferte keine weiteren Details zu dem speziellen Schulungs-Center für Entwickler, so dass zu diesem Zeitpunkt nur wenige Informationen verfügbar sind. Das neue Apple Park Developer Center wird es Entwicklern vermutlich ermöglichen, den Apple Park zu besuchen, um Apps zu testen und mit Apple-Ingenieuren an der Behebung von Fehlern und der Implementierung neuer Funktionen zu arbeiten.

Wie Schiller in Bezug auf die Unterstützung von Entwicklern erklärte, gibt Apple jedes Jahr für die Worldwide Developers Conference rund 50 Millionen US-Dollar aus, was als Beweis dafür verwendet wurde, dass Apples App Store Gewinnmargen nicht so hoch sind, wie Epic Games angedeutet hat.

Cloud-Gaming

Apple verlangt von Spiele-Streaming-Diensten wie xCloud, dass sie einzelne Apps im App Store zur Prüfung einreichen, auch wenn sie Teil eines Streaming-Katalogs mit Hunderten von Titeln sind. Der Grund dafür sei laut Schiller, dass Apple den Nutzern bei der Suche nach einem Spiel im App Store eine Altersfreigabe und Kindersicherung, eine Produktseite und Datenschutzrichtlinien auf die gleiche Art und Weise wie bei anderen Apps im Store zur Verfügung stellen wolle.

Physische Güter im App Store

Zum Thema physische Güter sagte Schiller, dass der App Store im Jahr 2019 mehr als 400 Milliarden US-Dollar an Transaktionen wie Essenslieferungen, Amazon-Einkäufe, Uber und mehr angetrieben hat, die nicht einer 30-prozentigen Gebühr unterworfen sind. Laut Schiller nimmt Apple keinen Anteil an physischen Käufen, weil das Unternehmen nicht garantieren kann, dass sie tatsächlich ausgeliefert werden.

Später in dieser Woche oder Anfang nächster Woche wird erwartet, dass Apple-CEO Tim Cook in den Zeugenstand tritt.

(via MacRumors)

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.