Erstes Apple-Rechenzentrum in China nimmt offiziell den Betrieb auf

| 13:55 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat sein erstes chinesisches Rechenzentrum offiziell in Betrieb genommen, mehr als drei Jahre nachdem das Unternehmen mit dem Bau der Einrichtung begonnen hat, um Kundendaten innerhalb der Landesgrenzen zu speichern. Damit kommt Apple einem chinesischen Gesetz nach, das von Unternehmen verlangt, sensible Daten auf lokalen Servern zu speichern und Sicherheitsüberprüfungen zu ermöglichen.

Apple-Rechenzentrum in China

Das Rechenzentrum, das sich in der südwestlichen Provinz Guizhou befindet, nahm am Dienstag den Betrieb auf, wie die lokalen Behörden mitteilten. Das Rechenzentrum wird von Guizhou-Cloud Big Data (GCBD) betrieben und dient der Speicherung von chinesischen iCloud-Kundendaten im Inland.

Laut dem staatlichen Medienunternehmen XinhuaNet wird das Rechenzentrum „die Erfahrung chinesischer Nutzer in Bezug auf Zugriffsgeschwindigkeit und Servicezuverlässigkeit verbessern.“ Der ausschlaggebende Grund für den Bau des Rechenzentrums geht jedoch auf ein chinesisches Gesetz zurück.

Im Jahr 2016 verabschiedete die chinesische Regierung ein neues Cybersicherheitsgesetz, das Apple dazu zwingt, Kundendaten auf lokalen Servern zu speichern und damit auch Sicherheitsüberprüfungen zu ermöglichen. Apple zeigte sich nicht begeistert, sagte jedoch, dass man sich an lokale Gesetze halten muss. Im darauffolgenden Jahr unterzeichnete Apple eine Vereinbarung mit der Regierung von Guizhou, um mit dem Aufbau seines ersten Rechenzentrums im Land zu beginnen. Der Bau der Anlage begann im März 2019.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.