macOS Monterey ermöglicht das vollständige Löschen des Macs ohne Neuinstallation des Betriebssystems

| 12:33 Uhr | 0 Kommentare

Es ist ziemlich einfach und unkompliziert, ein iPhone vollständig zu löschen und zurück zu setzen. So kann man beispielsweise beim Gerätewechsel (bzw. Verkauf eines Gerätes) schnell alle Daten und Inhalte löschen. Beim Mac ist das bislang weniger komfortabel, mit macOS Monterey ändert sich dies erfreulicherweise.

macOS Monterey: Löschen des Macs wird deutlich einfacher

Um einen Mac unter macOS Big Sur zu löschen, müsst ihr beim Bootvorgang die Befehlstaste (⌘) und R drücken, bis das Apple Logo (oder ein anderes Bild) erscheint. Ihr landet im Recovery-Menü, wählt dort das Festplattendienstprogramm aus und löscht auf diese Art und Weise die Festplatte und installiert macOS neu (so zumindest die Zusammenfassung).

Mit macOS Monterey wird es eine deutliche Erleichterung bei diesem Prozess geben, der sich am Prozess des iPhone und iPad anlehnt. Ihr findet den neuen Menüpunkt „Alle Inhalte & Einstellungen löschen“ in der Menüleiste in den Systemeinstellungen. Euer Mac wird über diese Option auf den Werkzustand zurückgesetzt und alle Inhalte und Einstellungen werden gelöscht. Anschließend steht euch ein frisches System zur Verfügung.

Apple formuliert in der Funktionsübersicht wie folgt

Alle Inhalte und Einstellungen löschen: Die Systemeinstellungen bieten jetzt die Möglichkeit, alle Benutzerdaten und vom Benutzer installierten Apps vom System zu löschen, während das aktuell installierte Betriebssystem beibehalten wird.  Da der Speicher auf Mac-Systemen mit Apple Silikon oder dem T2-Chip immer verschlüsselt wird, wird das System sofort und sicher „gelöscht“, indem die Verschlüsselungsschlüssel zerstört werden. 

Manchmal fragt man sich, warum Apple so eine Funktion nicht deutlich früher eingeführt hat. Es kommt zwar nicht täglich oder wöchentlich vor, dass man seinen Mac löschen muss, spätestens wenn man diesen verkauft, stellt sich das Problem, wie man die Daten löschen kann.

Kategorie: Mac

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.