Netflix arbeitet an einer eigenen Spieleplattform

| 15:33 Uhr | 0 Kommentare

Während immer mehr Unternehmen in neue Lösungen für Spiele-Abonnementdienste investieren, deutet sich an, dass Netflix bald diesem Club beitreten wird. Einem neuen Bericht von Bloomberg zufolge arbeitet der Streaming-Riese an einer eigenen Spieleplattform und verstärkt hierfür sein Team mit Branchen-Veteranen.

Konkurrenz für Apple Arcade?

Netflix hatte in der Vergangenheit bereits des Öfteren erklärt, dass man nicht nur in anderen Videodiensten eine Konkurrenz sieht, sondern auch in Spieleangeboten wie Apple Arcade. Die Formel ist einfach: Je mehr Zeit die Menschen mit Spielen verbringen, desto weniger Zeit haben sie, um sich Videos anzusehen.

Wie Bloomberg berichtet, plant Netflix jetzt den nächsten Schritt, um seine Kunden zu binden und erweitert sein Geschäft mit Gaming-Inhalten. So hat das Unternehmen kürzlich den Branchen-Veteranen Mike Verdu eingestellt. Verdu ist ein Spieledesigner, der bereits für große Spielefirmen gearbeitet hat, darunter Zynga und Electronic Arts. Unter anderem arbeitete er an bekannten Marken wie Die Sims, Star Wars und Plants vs. Zombies. Er kam 2019 zu Facebook als Leiter der AR/VR-Inhalte für Oculus-Headsets. Jetzt soll er Netflix bei den Gaming-Bemühungen unterstützen.

Netflix hat seine Ambitionen im Spielebereich bisher nicht näher erläutert, aber die Referenzen von Verdu deuten auf einen Vorstoß in den Bereichen Mobile und möglicherweise Virtual und Augmented Reality hin. Das Unternehmen könnte sich auf seine riesige Inhaltsbibliothek stützen, um Spinoffs von beliebten Serien und Filmen zu erstellen. Erste Gehversuche in diese Richtung gab es sogar schon. In Kooperation mit Third-Party-Entwicklern entstanden beispielsweise „Stranger Things 3: The Game“ und interaktive Erfahrungen wie „Black Mirror: Bandersnatch“.

Es ist vorstellbar, dass Netflix eine Art „Bundle“ an Spielen plant, welches durch ein Abonnement zur Verfügung steht. Das Konzept würde hierbei Apple Arcade ähneln, könnte jedoch im Gegensatz zu Apples Angebot per Game-Streaming erfolgen.

Kategorie: Allgemein

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.