Vereinzelte Apple-Mitarbeiter drohen mit Kündigung aufgrund des neuen Hybrid-Arbeitsmodells

| 19:45 Uhr | 4 Kommentare

Anfang Juni kündigte Tim Cook in einem internen Memo an, dass Apple einen neuen hybriden Arbeitsplan einführen wird, der von den Mitarbeitern verlangt, an mindestens drei Tagen pro Woche vor Ort in der Firma zu arbeiten. Während dies bereits zu Diskussionen führte, drohen nun einige Mitarbeiter zu kündigen.

Fotocredit: Apple

Einige Apple-Mitarbeiter wollen im Home-Office bleiben

Anfang letzten Monats kündigte Apple einen hybriden Arbeitsplan an, der die Mitarbeiter ab September für drei Tage pro Woche ins Büro zurückkehren lässt – eine Verschiebung in Richtung normaler Unternehmensabläufe, nachdem die Pandemie eine lange Zeit die Arbeit von zu Hause aus erzwungen hatte.

Einige Mitarbeiter hätten lieber die freie Wahl, ob sie persönlich vor Ort oder aus der Ferne arbeiten. Apple erklärte jedoch, dass man an dem neuen Arbeitsplan festhalten wird. Eine inoffizielle Umfrage unter Mitarbeitern zeigte dann, dass hier durchaus eine Bereitschaft für eine Kündigung vorhanden ist, falls Apple an seiner Rückkehr zur Präsenzarbeit festhält.

Unter Berufung auf einen internen Slack-Thread berichtet The Verge nun, dass vereinzelte Apple-Mitarbeiter tatsächlich damit drohen, zu kündigen. In dem Slack-Kanal mit 6.000 Mitgliedern argumentieren einige Mitarbeiter, dass sie Apple verlassen werden, wenn das Unternehmen an seinem geplanten Arbeitsmodell festhalten wird. Dabei kritisieren sie, dass Apple derzeit angeblich keine oder nur sehr wenige Ausnahmen machen würde, was jedoch in der Vergangenheit sehr wohl der Fall gewesen sein soll. The Verge wurde von den Mitarbeitern erklärt, dass das Unternehmen nach medizinischen Unterlagen gefragt hat, um zu entscheiden, ob Mitarbeiter die Erlaubnis erhalten, von zu Hause aus zu arbeiten, was, wie sie sagten, „einigen Leuten Unbehagen bereitet hat.“

Zu beachten ist, dass es sich bei dem Meinungsbild nicht um eine wissenschaftliche Umfrage handelt. Die Diskussionen finden über einen Slack-Kanal für Mitarbeiter statt, von dessen Existenz wahrscheinlich nur ein relativ kleiner Teil der 147.000 Angestellten von Apple weiß. Aber die Tatsache, dass weit über tausend Mitarbeiter an einer Basisumfrage teilgenommen haben, die nicht von der Apple-Führung abgesegnet wurde, ist signifikant und wird sicherlich intern noch für Diskussionen sorgen.

Kategorie: Apple

Tags:

4 Kommentare

  • Gast1

    Ja klar , HO bringt so viel mehr da sind Angestellte viel motivierter und innovativer.
    Genau bei der Freizeitgestaltung. Da sieht der Chef nichts und deshalb will man das
    einmal erreichte mit aller Macht verteidigen. Zudem hat man auch noch mehr Geld
    in der Tasche weil der Pendelverkehr wegfällt.

    16. Jul 2021 | 20:51 Uhr | Kommentieren
  • Gogo

    Denen geht es einfach zu gut, ich würde sagen: „schleichts eich“!

    16. Jul 2021 | 21:12 Uhr | Kommentieren
  • TechnikDieBegeistert

    Ich bin ehrlich gesagt froh, wenn ich wieder ins Büro kann. Die Ersparnis des Fahrtweges gleicht dank sparsamen Autos nicht ansatzweise die weggefallene Pendlerpauschale aus (musste dieses Jahr nach langem wieder nachzahlen), geschweige denn die Mehrkosten ans Strom (ebenfalls Nachzahlung) und Nebenkosten (ratet mal).

    17. Jul 2021 | 15:57 Uhr | Kommentieren
  • Ralf

    HO: 16Uhr Feierabend = 16:01 bei der Familie.
    Dafür zahle ich gerne 3,50€ an Stromkosten etc. nach.
    Es wurde einfach deutlich, dass die jahrzehntelange Pendelei für zig Millionen Arbeitnehmer nicht unbedingt nötig war.

    17. Jul 2021 | 20:08 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Ralf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.