Netflix weitet Angebot auf Mobile-Spiele aus

| 16:00 Uhr | 0 Kommentare

Wir hatten ja bereits vor kurzem spekuliert, dass Netflix möglicher Vorstoß in das Videogame-Geschäft in direkter Konkurrenz zu Apple Arcade stehen könnte. Wie es aussieht, läuft es tatsächlich darauf hinaus. So bestätigte der Streaming-Riese nun, dass man in den Spielemarkt einsteigen wird, wobei sich das Unternehmen zunächst auf Mobile-Spiele konzentrieren wird.

Vorstoß ins Gaming-Geschäft

Netflix hat bestätigt, dass das Unternehmen plant, sein bestehendes Film- und Serien-Programm mit einem neuen Gaming-Angebot zu erweitern. Der Streaming-Riese will sich hierbei vor allem auf Spiele konzentrieren, die für mobile Geräte konzipiert sind. Die angebotenen Spiele sollen für zahlende Abonnenten kostenlos zur Verfügung stehen.

Anscheinend ist der Vorstoß in den Gaming-Bereich ein Testballon, sodass bei Erfolg durchaus größere Ambitionen vom Schlag eines Xbox Game Pass möglich sind. So erklärt Netflix, dass man mit dem Angebot erfahren möchte, wie seine Mitglieder „Spiele schätzen“.

In einem Schreiben an Aktionäre und Investoren heißt es:

„Wir betrachten Spiele als eine weitere neue Inhaltskategorie für uns, ähnlich wie unsere Expansion in Originalfilme, Animation und TV ohne Drehbuch. Spiele werden ähnlich wie Filme und Serien ohne zusätzliche Kosten in das Netflix-Abonnement der Mitglieder aufgenommen. Zu Beginn werden wir uns vor allem auf Spiele für mobile Geräte konzentrieren. Wir sind nach wie vor begeistert von unserem Angebot an Filmen und TV-Serien und erwarten eine lange Phase steigender Investitionen und Wachstum in allen unseren bestehenden Inhaltskategorien, aber da wir seit fast einem Jahrzehnt in den Bereich der Originalprogramme vorstoßen, denken wir, dass die Zeit reif ist, mehr darüber zu erfahren, wie unsere Mitglieder Spiele schätzen.“

Netflix erwähnt nicht, ob die Spiele den Nutzern per Download oder Stream zur Verfügung gestellt werden. Ein Streaming-Angebot ist hier jedoch naheliegend. Fest steht, dass die Spiele in der Haupt-App des Dienstes angeboten werden. Das könnte wiederum mit Apples gefürchteten App-Store-Richtlinien in Konflikt stehen, die alternative Stores für Apps und Spiele verbieten. Spätestens im nächsten Jahr wird sich zeigen, ob wir hier den nächsten Streitfall erleben, denn dann wird das neue Spiele-Angebot voraussichtlich an den Start gehen.

(via CNET)

Kategorie: App Store

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.