MacBook Pro Flexgate: Richter weist Sammelklage bezüglich des „Bühnenlicht“-Problems ab

| 8:22 Uhr | 2 Kommentare

Apple sieht sich seit Mai 2020 mit einer Sammelklage wegen MacBook Pro-Problemen konfrontiert, die als „Flexgate“ bezeichnet werden. Hierbei zeigt die Hintergrundbeleuchtung sichtbare Streifen auf dem Display. Wie Law360 berichtet, wurde die Sammelklage nun von einem Bundesrichter in Kalifornien abgewiesen.

Richter weist Klage gegen Apple ab

Im Januar 2019 hatten wir euch auf ein Problem aufmerksam gemacht, mit dem sich vereinzelte Besitzer eines MacBook Pro auseinandersetzen mussten. Mit dem Begriff „Bühnenlicht-Effekt“ bzw. unter dem Hashtag #flexgate machten Anwender auf ein Problem aufmerksam, welches sich vermehrt auf einem MacBook Pro (2016) zeigte. Im unteren Displaybereich wirkt es auf den betroffenen Geräten so, als ob mehrere einzelne Strahler das Display erleuchten. Schuld war ein zu kurzes Kabel, das anfällig gegenüber Belastung war, sodass häufige Betätigung des Displaydeckels zu dem Defekt führen konnte. Das Flexgate-Problem betraf MacBook Pro Modelle, die in den Jahren 2016 und 2017 auf den Markt kamen.

Es dauerte nicht lange bis eine Sammelklage eingereicht wurde. In der Klage wurde Apple vorgeworfen, einen angeblichen Defekt des Kabels wissentlich verschwiegen zu haben. Der Richter, der den Fall überwachte, kam nun zu dem Schluss, dass Apple nicht verpflichtet war, den Defekt offenzulegen, da er nach der Garantiezeit auftrat und es sich nicht um ein Sicherheitsproblem handelte.

Obwohl die Klage abgewiesen wurde, erlaubt der Richter, dass sie ergänzt wird. Die Kläger müssen ein Argument einbringen, dass das Flexgate-Problem ein Sicherheitsrisiko darstellt, sowie Beweise dafür liefern, dass Apple „mit Sicherheit wusste, dass der angebliche Defekt auftreten würde.“

Apple aktualisierte das Design des Display-Flexkabels mit dem MacBook Pro 2018 und startete im Mai 2019 ein kostenloses Reparaturprogramm, das die 13 Zoll MacBook Pro Modelle aus dem Jahr 2016 abdeckte.

Die nun abgelehnte Sammelklage forderte eine Entschädigung für alle Kosten, die durch die Reparatur oder den Austausch der betroffenen MacBook Pro Modelle entstanden sind. Zudem wurde Apple aufgefordert, das kostenlose Reparaturprogramm auf 15 Zoll MacBook Pro Modelle auszuweiten.

Kategorie: Mac

Tags: ,

2 Kommentare

  • fixmymac

    Alle die das selbe Problem mit dem „Bühnenlicht“ beim 16″ haben müssten sich vernetzen, und in einer gemeinsamen Aktion Apple Stores und deren Genius Bars mit Terminen überfüllen. Um druck zu machen und Aufmerksamkeit zu erzeugen. Irgendwas muss man machen, bei den 13″ Modellen ist das Problem anerkannt, warum nicht für die 15″ Modelle? Was kann man noch machen? Presse benachrichtigen?

    Wer das selbe Problem hat bitte kommentieren, wir müssen laut werden sonst passiert nichts!!!

    18. Aug 2021 | 10:16 Uhr | Kommentieren
  • SvenM

    Also ich hatte das Problem auch. Leider hat sich da ja nichts getan, daher hab ich das selbst in die Hand genommen. Heute hab ich mein Macbook Pro wieder aus England von der Firma Absolute Circuits Ltd. erhalten. Die haben mir das FlexKabel verlängert und siehe da: Gerade ausgepackt und es funktioniert tadellos, wer will kann mich ja sonst auch mal kontaktieren ich kann gerne Bilder o.ä. schicken zum Beweis. Der hammer. 240 Pounds, 50 Euro Versand das wars. Liebe Grüße

    23. Sep 2021 | 16:25 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.