„Foundation“: So hat der Showrunner Apple das Sci-Fi-Epos mit nur einem einzigen Satz verkauft

| 8:11 Uhr | 0 Kommentare

Die neue Apple TV+ Serie „Foundation“ wird am 24. September auf Apples Streaming-Service debütieren, und wenn man den Trailern Glauben schenken darf, könnte die Verfilmung des Sci-Fi-Epos eine der besten Serien auf der Plattform werden. Wie sich herausstellt, brauchte es nicht viel, um Apple von „Foundation“ zu überzeugen. So erinnert sich Showrunner David S. Goyer in einem Interview, wie er die Serie mit einem einzigen Satz angepriesen hat, worauf Apple das Projekt direkt in Auftrag gegeben haben soll.

Fotocredit: Apple TV+

„Foundation“ auf Apple TV+

Bereits 2018 konnte sich Apple die Rechte für eine Serienadaption von Isaac Asimovs Foundation-Romanen sichern. Der Foundation-Zyklus gilt unter Fans als der Vater der modernen Science-Fiction-Literatur. Den bekanntesten und ursprünglich zentralen Teil bildet die Foundation-Trilogie, die den Untergang eines galaktischen Imperiums und den darauffolgenden Neuaufbau erzählt. Wer sich nun an Star Wars erinnert fühlt, liegt nicht falsch, denn George Lucas ließ sich für seine Sternen-Saga von dem Werk inspirieren.

Doch wie hatte Showrunner David S. Goyer diese komplexe Saga Apple verkauft? Im Gespräch mit The Hollywood Reporter verriet Goyer, dass Apple scherzhaft gefragt hatte, ob er das Projekt in einem Satz pitchen könnte. Die Antwort war tatsächlich sehr treffend und zugleich knapp gehalten:

„Es ist ein 1.000-jähriges Schachspiel zwischen Hari Seldon und dem Imperium, und alle Figuren dazwischen sind die Bauern, aber einige der Bauern werden im Laufe dieser Saga zu Königen und Königinnen.“

Der Pitch hat offensichtlich funktioniert, und so wird die Serie mit ihrer ersten Staffel am 24. September exklusiv auf Apple TV+ starten. Goyer verriet, dass er die Geschichte als gigantischen 80-Stunden-Blockbuster konzipiert hat, der sich über acht Staffeln erstrecken wird, was die Serie in Bezug auf die Spielzeit in die Nähe von „Game of Thrones“ rückt.

Goyer verriet auch, warum einige der bisherigen Adaptionen der Trilogie nicht ganz funktioniert haben:

„Es gibt drei knifflige Aspekte bei Foundation, die meiner Meinung nach alle anderen Adaptionen zum Scheitern gebracht haben“, erklärt er. „Der erste ist, dass sich die Geschichte über 1.000 Jahre erstrecken soll, mit all diesen massiven Zeitsprüngen – das ist schwer zu erzählen. Es ist sicherlich schwer, das in einem zwei- oder dreistündigen Film zu verpacken. Der zweite Aspekt ist, dass die Bücher eine Art Anthologie sind. Im ersten Buch gibt es ein paar Kurzgeschichten mit der Hauptfigur Salvor Hardin, dann springt man hundert Jahre vorwärts und es gibt eine andere Figur. Die dritte Sache ist, dass sie nicht besonders emotional sind; es sind Bücher über Ideen, über Konzepte. Also passiert eine Menge der Action im Off-Screen. In den Büchern fällt das Imperium, das sich auf 10.000 Welten befindet, buchstäblich aus dem Geschehen plötzlich heraus – es passiert einfach zwischen den Kapiteln. Offensichtlich hätte das in einer Fernsehserie nicht funktioniert. Also habe ich, ohne zu viel zu verraten, einen Weg gefunden, dass einige der Charaktere ihre Lebensspanne verlängern. Etwa sechs Charaktere werden von Staffel zu Staffel, von Jahrhundert zu Jahrhundert weiterleben. Auf diese Weise wird es halb Anthologie, halb fortlaufende Geschichte.“

Zur Einstimmung haben wir euch die bisher veröffentlichten Teaser zu „Foundation“ eingebunden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 13 (Pro) bestellen

iPhone 13 (Pro) bei der Telekom
iPhone 13 (Pro) bei Vodafone
iPhone 13 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 13 bestellen