iPhone 13: Luxshare verzeichnet Rekordwachstum nach Apple-Auftrag

| 7:03 Uhr | 0 Kommentare

Der Apple-Zulieferer Luxshare Precision Industry hat in der ersten Jahreshälfte 2021 Rekordumsätze und -gewinne erzielt, was angesichts der zunehmenden Einbindung des Unternehmens in Apples Lieferkette zu erwarten ist. Zuletzt konnte sich der Auftragsfertiger einen großen Auftrag für die iPhone-Produktion sichern.

Luxshare erzielt Rekordwachstum

Laut Nikkei Asia stieg der Umsatz von Luxshare im ersten Halbjahr 2021 auf 48,14 Milliarden Yuan (ca. 6,33 Mrd. Euro), ein Plus von mehr als 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn stieg auf 3,08 Milliarden Yuan (ca. 405 Mio. Euro), was ein Plus von 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht.

Die starke Leistung folgt auf Berichten, wonach das chinesische Unternehmen zum ersten Mal in die begehrte Liste der iPhone-Montagepartner aufgenommen wurde. Das in Guangdong ansässige Unternehmen wird Berichten zufolge bis zu 3 Prozent der Aufträge für die „iPhone 13“-Serie abwickeln, einschließlich der Montage eines „iPhone 13 Pro“-Modells.

Obwohl dies im Vergleich zu den etablierten taiwanesischen Unternehmen Foxconn und Pegatron kein großes Kontingent ist, ist der Auftrag für Luxshare von Bedeutung. Bis zum iPhone-Montagepartner war es ein langer Weg. Im Jahr 2013 kümmerte sich der Auftragsfertiger noch um die Belieferung von Steckern für Apple, 2017 konnte sich das Unternehmen die Montage der AirPods sichern, bis man sich im Jahr 2019 zu der Apple Watch hochgearbeitet hatte. Letztes Jahr investierte Luxshare geschätzte 402 Millionen Euro in den Kauf einer iPhone-Fabrik vom Apple-Partner Wistron. Damit kann das Unternehmen nun in die „Königsklasse“ unter den Apple-Zulieferern stoßen. Luxshare ist einer der immer zahlreicheren Zulieferer, mit denen Apple in China zusammenarbeitet. Dem Bericht zufolge hat Apple jetzt mehr Partner in der Lieferkette in China und Hongkong als in Taiwan.

Allgemein wird in diesem Jahr mit vier neuen iPhone 13 (Pro) Modellen gerechnet, die die bisherige iPhone 12 (Pro) Serie ablöst. Wir gehen davon aus, dass Apple auf einen A15-Chip, ein verbessertes Kamerasystem, einen leistungsstärkeren 5G-Chip, eine kleinere Notch sowie ein 120Hz Display (zumindest bei den Pro-Modellen) setzt.

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 13 (Pro) bestellen

iPhone 13 (Pro) bei der Telekom
iPhone 13 (Pro) bei Vodafone
iPhone 13 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 13 bestellen