Neues koreanisches Gesetz geplant: Apple und Google müssen Entwicklern die Nutzung anderer Zahlungssysteme erlauben

| 17:33 Uhr | 0 Kommentare

Südkorea hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der verhindern soll, dass große Plattformbetreiber wie Apple und Google App-Entwickler auf eingebaute Zahlungssysteme beschränken. Wie The Verge berichtet, wird nun erwartet, dass Präsident Moon Jae-in, dessen Partei sich für das Gesetz eingesetzt hat, den Entwurf unterzeichnet.

Fotocredit: Apple

Entwickler könnten bald eigene In-App-Kaufsysteme einsetzen

Das Gesetz ist ein Schlag für Apple und Google, die beide voraussetzen, dass In-App-Käufe nur über ihre Systeme abgewickelt werden, anstatt über externe Zahlungsabwickler, wodurch die Tech-Giganten einen Anteil der Verkäufe erhalten. Wenn sich die Tech-Unternehmen nicht an das geplante Gesetz halten, würden ihnen Geldstrafen von bis zu 3 Prozent ihres Umsatzes in Südkorea drohen.

Keines der Unternehmen ist glücklich über die anstehende Entscheidung. The Verge hat sich vor der Verabschiedung des Gesetzes sowohl an Apple als auch an Google gewandt. Ein Apple-Sprecher antwortete mit einer Stellungnahme:

„Der vorgeschlagene Telecommunications Business Act wird Nutzer, die digitale Güter aus anderen Quellen kaufen, dem Risiko des Betrugs aussetzen, den Schutz ihrer Privatsphäre untergraben, die Verwaltung ihrer Einkäufe erschweren und Funktionen wie „Kaufanfrage“ und Jugendschutz-Maßnahmen weniger effektiv machen. Wir sind der Meinung, dass das Vertrauen der Nutzer in App-Store-Käufe infolge dieses Vorschlags sinken wird, was zu geringeren Chancen für die über 482.000 registrierten Entwickler in Korea führen wird, die bis heute mehr als 8,55 Billionen KRW (Südkoreanische Won) mit Apple verdient haben.“

Googles Senior Director of Public Policy antwortete mit der folgenden Erklärung:

„Obwohl das Gesetz noch nicht verabschiedet wurde, befürchten wir, dass der überstürzte Prozess nicht genügend Zeit für eine Analyse der negativen Auswirkungen dieses Gesetzes auf die koreanischen Verbraucher und App-Entwickler gelassen hat. Sollte das Gesetz verabschiedet werden, werden wir das endgültige Gesetz prüfen, sobald es vorliegt, und entscheiden, wie wir Entwicklern weiterhin die Werkzeuge zur Verfügung stellen können, die sie für den Aufbau erfolgreicher globaler Unternehmen benötigen, während wir den Verbrauchern ein sicheres und vertrauenswürdiges Erlebnis bieten.“

Apples App Store und auch der Google Play Store sind in den letzten Monaten weltweit verstärkt unter die Lupe genommen worden. Der südkoreanische Gesetzentwurf ist das erste Mal, dass eine Regierung substanzielle gesetzgeberische Schritte unternimmt, um gegen die Plattformen vorzugehen. Gesetzgeber, Entwickler und andere haben eine stärkere Regulierung der App-Vertriebsdienste von Apple und Google gefordert, da die Unternehmen laut der Kritik möglicherweise wettbewerbswidrige Verhaltensweisen an den Tag legen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 13 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 13 (Pro) bei der Telekom
iPhone 13 (Pro) bei Vodafone
iPhone 13 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 13 bestellen