Facebook stellt Kamera-Brille „Ray‑Ban Stories“ vor

| 16:33 Uhr | 2 Kommentare

Facebook hat heute sein erstes Smart-Glass-Produkt „Ray-Ban Stories“ vorgestellt, das in Zusammenarbeit mit Ray-Ban entwickelt wurde. Die neue Brille nimmt nicht nur Videos und Fotos auf, sondern soll dank Lautsprechern und Mikrofonen auch für Telefonate und zum Musikhören geeignet sein. Die „Ray-Ban Stories“ Brillen kommen in verschiedenen Designs ab einem Preis von 299 US-Dollar auf den Markt und werden zunächst in den USA, Australien, Kanada, Irland, Italien und Großbritannien angeboten.

Fotocredit: Facebook / Ray-Ban

Facebook Ray-Ban Stories

Wenn wir von Smart Glasses reden, denken wir vor allem an Augmented-Reality-Fähigkeiten – denn diese sollen in Apples zukünftiger Brille eine wichtige Rolle spielen. Die „Ray-Ban Stories“ von Facebook sind jedoch der „erweiterten Welt“ fern und konzentrieren sich auf das, was bereits verfügbare vernetzte Sonnenbrillen bieten.

So ist die neue Facebook-Brille darauf beschränkt, Anrufe zu tätigen, Fotos sowie Videos zu machen und Musik zu hören. Das Ganze wird in einer bemerkenswert kompakten Form untergebracht. Das ist nicht selbstverständlich. Wir erinnern uns beispielsweise noch an die recht klobige Kamera-Sonnenbrille „Spectacles“ von Snapchat, die mit einem großen PR-Rummel auf den Markt kam, aber dann kaum Käufer fand. Mit den Ray‑Ban Stories soll es anders laufen.

Facebook bindet die Brille natürlich in sein Ökosystem ein. Aufnahmen, die mit der smarten Brille getätigt wurden, werden automatisch in der Facebook View App gespeichert. Von hier an können die gesammelten Werke auf sämtlichen Social-Media-Kanälen geteilt werden. Für die Nutzung der App wird ein Facebook-Account benötigt.

Technisch ist die Brille mit zwei 5-Megapixel-Kameras ausgestattet. Eine Aufnahme wird ausgelöst, wenn man den Auslöseknopf auf dem Brillengestell drückt oder den Sprachbefehl „Hey Facebook, nimm ein Video auf“ sagt. Dann wird ein 30-Sekunden-Video aufgenommen. In den Speicher der Brille passen „mehr als 30 Videos“ oder „mehr als 500 Fotos“, heißt es in der Produktbeschreibung. Mitmenschen werden durch eine nicht deaktivierbare LED „informiert“, wenn die Kamerafunktion aktiv ist.

Die Sprachbefehle nehmen drei Mikrofone im Rahmen der Brille auf. Diese ermöglichen in Kombination der integrierten Lautsprecher auch Telefonate. Wer möchte, kann auch mit der Brille Musik hören. Die Akkus der „Ray-Ban Stories“ werden in einem mitgelieferten Etui geladen.

Die „Ray-Ban Stories“ Brillen sind in insgesamt 20 Variationen erhältlich, allerdings zunächst nur in den USA, Australien, Kanada, Irland, Italien und Großbritannien. Der Verkaufspreis startet bei 299 US-Dollar. Der Vertrieb der Brillen läuft ab heute über Ray-Ban.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kategorie: Allgemein

Tags:

2 Kommentare

  • DerGeist

    Optisch natürlich schöner als Google Glass oder die SnapChat Brille. Aber trotzdem: Nein, danke!

    10. Sep 2021 | 19:45 Uhr | Kommentieren
    • Old Dean-78

      Niemals würde ich mir so eine Brille bestellen!

      11. Sep 2021 | 9:17 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Old Dean-78 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.