WhatsApp Beta jetzt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Backups

| 21:33 Uhr | 0 Kommentare

Fast einen Monat nach der Ankündigung von Facebook-CEO Mark Zuckerberg, dass WhatsApp Ende-zu-Ende-verschlüsselte Backups erhalten wird, sieht es so aus, als ob die Funktion nun für einige Beta-Tester ausgerollt wird.

Fotocredit: Facebook

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für WhatsApp-Backups

WhatsApp verschlüsselt Chats zwischen Nutzern schon seit mehr als einem Jahrzehnt. Aber die Nutzer hatten bisher keine andere Möglichkeit, als ihre Chat-Backups in ihrer Cloud – iCloud auf iPhones und Google Drive auf Android – in einem unverschlüsselten Format zu speichern.

Wie WABetaInfo berichtet, hat die iOS 2.21.200.14 Version von WhatsApp Ende-zu-Ende-verschlüsselte Backups (E2EE) für bestimmte Beta-Tester freigegeben. Damit kommen diese Nutzer bereits in den Genuss, ihre Daten besser zu schützen.

Die vollständig verschlüsselten Backups sind optional. Wenn sich die Nutzer dafür entscheiden, die E2EE-Backups zu aktivieren, können weder WhatsApp noch der Cloud-Dienstleister auf das Backup oder den Schlüssel zugreifen. Wenn die Option des E2EE-Backups aktiviert ist, ist der Zugriff auf die Datensicherung nur noch in Verbindung mit einem bei der Einrichtung generierten 64-stelligen-Schlüssel möglich. Diesen Schlüssel können Nutzer manuell speichern oder man legt ein Passwort fest, mit dem der Schlüssel bei Bedarf abgefragt werden kann. Verliert man den Schlüssel, sind auch die Backup-Daten verloren.

So beschrieb Mark Zuckerberg die neue Funktion, als er sie ankündigte:

„Wir fügen WhatsApp eine weitere Ebene des Datenschutzes und der Sicherheit hinzu: eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselungsoption für die Backups, die in Google Drive oder iCloud gespeichert werden. WhatsApp ist der erste globale Messaging-Dienst dieser Größenordnung, der Ende-zu-Ende-verschlüsselte Nachrichten und Backups anbietet. Der Weg dorthin war eine wirklich schwierige technische Herausforderung, die ein völlig neues Framework für die Speicherung von Schlüsseln und die Speicherung in der Cloud auf verschiedenen Betriebssystemen erforderte.“

Kategorie: App Store

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.