Apple vs. Epic: Apple legt Berufung gegen das Urteil ein – Änderungen im App Store könnten sich verzögern

| 11:45 Uhr | 0 Kommentare

Über den Rechtsstreit zwischen Apple und Epic Games haben wir in den letzten Wochen und Monaten ausführlich berichtet. Epic Games war mit seinem Versuch, Apple zu zwingen, App Stores von Drittanbietern unter iOS zuzulassen, weitgehend gescheitert. Die zuständige Richterin Yvonne Gonzalez Rogers entschied jedoch, dass Apple den Entwicklern nicht länger verbieten darf, Nutzer auf externe Zahlungssysteme umzuleiten. Wie CNBC berichtet, legt Apple nun Berufung gegen das Urteil ein, was eine solche Änderung um Jahre verzögern könnte.

Apple legt Berufung ein

Apple hat am Freitag eine Berufungsschrift im Fall Epic Games eingereicht, in der das Unternehmen um eine Aussetzung der einstweiligen Verfügung bittet, die es Entwicklern ermöglicht, neben dem Apple-System auch auf andere In-App-Zahlungssysteme weiterzuleiten. Sollte Apple mit seinem Antrag Erfolg haben, könnte die Änderung der Richtlinie erst nach Abschluss des Verfahrens in Kraft treten – was laut CNBC Jahre dauern könnte.

Apple kündigte letzten Monat an, dass Entwickler die Möglichkeit haben werden, Nutzer zur Anmeldung für Dienste außerhalb des App Stores umzuleiten. Diese Änderung gilt jedoch nur für Apps, die Abonnement-Inhalte für digitale Zeitschriften, Zeitungen, Bücher, Audio, Musik und Video anbieten. In der einstweiligen Verfügung von Richterin Rogers heißt es jedoch, dass diese Änderung für alle Apps gelten muss.

Laut Apple könnten Änderungen an den App Store-Regeln „das sorgfältige Gleichgewicht zwischen Entwicklern und Kunden, das der App Store bietet, stören“, was zu irreparablem Schaden für Apple und die Verbraucher führen würde. Apple sagt, dass eine Aussetzung es dem Unternehmen ermöglichen wird, seine Plattform zu schützen, während es „die komplexen und sich schnell entwickelnden rechtlichen, technologischen und wirtschaftlichen Fragen, die jede Überarbeitung dieser Richtlinien mit sich bringen würde“, durcharbeitet.

Als weiteren Grund für die Berufung gab Apple an, dass Epic Games die Anti-Steering-Klage, also das Verbot der Weiterleitung, während des Prozesses kaum erwähnt und keine Beweise dafür vorgelegt hat, dass Epic Games durch diese spezielle App Store-Regel geschädigt wurde.

Die Berufung wird im November vor einem Gericht verhandelt, während die einstweilige Verfügung, die Apple anweist, die besagte Beschränkung für Entwickler aufzuheben, am 9. Dezember 2021 in Kraft treten sollte.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.