Steve Jobs wollte Mac OS auf jeden Dell PC bringen

| 8:21 Uhr | 0 Kommentare

Am 5. Oktober 2021 war es 10 Jahre her, dass der Apple-Mitbegründer Steve Jobs verstorben ist. Diejenigen, die ihn kennenlernen durften, teilen derzeit einige interessante Geschichten rund um Jobs und seine beeindruckende Arbeit. Eine davon hat Michael Dell für uns. So erinnert sich der Dell-CEO an die Zeit, als Steve Jobs Dell dazu überreden wollte, Mac OS für Intel-basierte PCs zu lizenzieren.

Mac OS auf Dell PCs

In einem Interview mit CNET erzählt Michael Dell, dass Steve Jobs zum ersten Mal an Dell bezüglich einer Partnerschaft herantrat, nachdem er von Apple verdrängt worden war und NeXT gegründet hatte. Jobs wollte, dass Dell das NeXT-Betriebssystem auf Dell-PCs verwendet. Dell teilte Jobs damals mit, dass es dazu nicht kommen würde, weil es keine Anwendungen dafür gäbe und „kein Kundeninteresse“ bestehe.

Das war jedoch nicht der einzige Versuch mit Dell zusammenzuarbeiten. Nachdem Jobs wieder zu Apple zurückgekehrt war, versuchte er erneut, ein Softwarelizenzierungsgeschäft abzuschließen und Dell zu überzeugen, Mac OS zu lizenzieren. Jobs argumentierte, dass PC-Käufer zwischen der Software von Apple und Microsoft Windows wählen könnten.

Dell hielt dies für eine gute Idee und wollte Jobs eine Lizenzgebühr für jeden verkauften PC mit Mac OS zahlen, aber Jobs befürchtete, dass die PC-Verkäufe die Mac-Verkäufe kannibalisieren könnten, da PCs billiger waren. Jobs wollte stattdessen, dass Dell Mac OS zusammen mit Windows auf jeden PC lädt, was das Geschäft für Apple deutlich attraktiver gemacht hätte. Ein solcher Deal hätte Dell Hunderte von Millionen an Lizenzgebühren gekostet.

In dem Interview heißt es:

Dell lächelt, als er die Geschichte erzählt. „Die Lizenzgebühren, von denen er sprach, würden sich auf Hunderte von Millionen Dollar belaufen, und die Rechnung ging einfach nicht auf, weil die meisten unserer Kunden, vor allem größere Geschäftskunden, das Mac-Betriebssystem nicht wirklich wollten“, erklärt er. „Steves Vorschlag wäre interessant gewesen, wenn wir einfach gesagt hätten: «OK, wir bezahlen euch jedes Mal, wenn wir Mac OS benutzen» – aber ihn für jedes Mal zu bezahlen, wenn wir es nicht benutzen … nun, netter Versuch, Steve!“

Obwohl es nie zu einem Software-Deal kam, sagt Dell, dass er trotz verschiedener Streitigkeiten über die Jahre hinweg mit Jobs befreundet blieb. Als Dell früher einmal gefragt wurde, was er tun würde, um Apple zu retten, wenn er CEO wäre, sagte er: „Ich würde das Unternehmen schließen und das Geld an die Aktionäre zurückgeben“, was Jobs verärgerte. Jobs nutzte das Zitat von Dell schließlich, um sein Team zu motivieren, was Dell respektiert. „Ich hätte an seiner Stelle wahrscheinlich das Gleiche getan“, so Dell gegenüber CNET.

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.