Ehemalige Mac- und Windows-Chefs betonen den großen Vorsprung von Apple Silicon gegenüber Intel

| 14:50 Uhr | 0 Kommentare

Der Vorsprung von Apple gegenüber Intel bei Laptop-Chips ist unbestreitbar, selbst für den US-Chiphersteller selbst. Es gibt jedoch auch Stimmen, die behaupten, dass der Vorsprung entweder gering oder nur vorübergehend sei. So würde der neue Apple-Chip angeblich langsamer als Intels kommende Alder Lake CPU sein, heißt es in den Aussagen der Kritiker. Zwei prominente Namen bestreiten diese Behauptung: der ehemalige Mac-Chef Jean-Louis Gassée und der ehemalige Windows-Präsident Steven Sinofsky.

Fotocredit: Apple

Apples Vorsprung vor Intel

Jean-Louis Gassée war einst der Macintosh-Entwicklungschef von Steve Jobs und galt als heißer Kandidat für den Posten des Firmenchefs. In einem Blogbeitrag weist er den Alder Lake-Vergleich zurück, bei dem ein aktueller Produktions-Laptop-Chip mit einem geplanten Chip für Desktops verglichen wird. Insbesondere sei es Intel nicht gelungen, ein Schlüsselgeheimnis für den Erfolg von Apple Silicon zu verwirklichen: alles in einen einzigen Chip zu integrieren. Gassée führt aus:

„Im Falle von x86-Geräten ist Intels SIP (System In a Package) ein Eingeständnis seiner Unfähigkeit, alle CPU-Organe in ein einziges SoC (System on a Chip) zu integrieren.

Infolgedessen leidet die SIP-Leistung aufgrund der geringeren Verbindungsgeschwindigkeiten, insbesondere im Vergleich zu einem vollständig integrierten SoC. Die Speicherübertragung der M1 Pro und Max erreicht beispielsweise 200 und 400 Gigabit pro Sekunde, Geschwindigkeiten, die bei einer SIP-CPU-Implementierung unerreichbar sind.“

Steven Sinofsky war der frühere Windows-Chef. Er beschreibt das M1-basierte MacBook Pro als „eine umwerfende Innovation“. Er erinnert sich an die Zeit, als Apple Motorola für PowerPC verlassen hat, aus dem gleichen Grund, aus dem das Unternehmen jetzt Intel für seine eigenen Chips verlässt. So erklärt er:

„Apple wurde im Grunde von einem Partner für Chips im Stich gelassen, obwohl sein wichtigstes Produkt für die Kunden ein Computer war. Das schien eine unmögliche Situation zu sein […]

Der M1-Chip war die Umsetzung der gesamten iPad- und iPhone-Arbeit (Sensoren, OS-Port, Sicherheit, Energieverwaltung, Grafik und mehr).

Der M1 zielte nicht nur darauf ab, die Probleme von Intel zu beheben, sondern auch die von PPC. Er war eine Lehre aus dem vergangenen Jahrzehnt.“

Kategorie: Mac

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.