Intel „Alder Lake“ Desktop-Chips sind in Benchmarks schneller als Apples M1 Max, verbrauchen aber viel mehr Strom

| 18:33 Uhr | 1 Kommentar

Intel hat letzte Woche seine ersten „Alder Lake“-CPUs der 12. Generation vorgestellt mit sechs neuen Prozessoren für Desktop-Computer, darunter der High-End-Core i9-12900K, ein 16-Kern-Chip mit acht Leistungskernen und acht Effizienzkernen. Obwohl die Prozessoren zur Desktop-Klasse gehören, stellt MacRumors einen interessanten Vergleich mit Apples M1 Pro- und M1 Max-Chips an, die in den 14-Zoll- und 16-Zoll-MacBook Pro-Modellen zum Einsatz kommen.

Intel Alder Lake vs. Apple Silicon

Die ersten Geekbench 5 Benchmark-Ergebnisse für den Core i9-12900K zeigen, dass der Prozessor bei der Multi-Core-Leistung bis zu 1,5x schneller ist als der M1 Pro und M1 Max. Konkret hat der Core i9-Prozessor bisher einen durchschnittlichen Multi-Core-Score von rund 18.500, verglichen mit ca. 12.500 für die neuen Apple Chips.

Der Core i9-Prozessor ist zwar schneller als der M1 Pro und M1 Max, verbraucht aber auch deutlich mehr Strom als die Chips von Apple. Intel gibt an, dass der Chip bis zu 125 Watt bei Basisfrequenzen und bis zu 241 Watt mit Turbo Boost verbraucht. Intels Core i7-12700K der 12. Generation ist in den Geekbench-5-Ergebnissen ebenfalls schneller als der M1 Pro und M1 Max, verbraucht aber ebenso mehr Strom.

Es ist zu beachten, dass es sich beim M1 Pro und M1 Max in erster Linie um mobile SoCs (System on a Chip) handelt. Es gibt zwar Hinweise, dass sie auch in einem 27-Zoll-iMac zum Einsatz kommen werden, hierbei handelt es sich jedoch um Gerüchte. Als Apple zum ersten Mal ankündigte, dass man auf eigene Chips für den Mac umsteigen würde, sagte das Unternehmen nie, dass seine Chips die schnellsten auf dem Markt sein würden, sondern versprach vielmehr eine branchenführende Leistung pro Watt. Der M1 Pro und der M1 Max erfüllen dieses Versprechen mit Sicherheit: Die Chips übertreffen die Leistung eines Mac Pro mit 12 Kernen auf Intel-Basis – und das bei minimalen bis gar keinen Lüftergeräuschen sowie einer beeindruckenden Energieeffizienz.

Vor kurzem meldete sich auch der ehemalige Macintosh-Entwicklungschef Jean-Louis Gassée zu Wort und stellte einen weiteren, wesentlichen Unterschied zwischen Intel und Apple heraus. In einem Blogbeitrag weist er den „Alder Lake“-Vergleich zurück, bei dem Apples Laptop-Chip mit einem geplanten Chip für Desktops verglichen wird. Insbesondere sei es Intel nicht gelungen, ein Schlüsselgeheimnis für den Erfolg von Apple Silicon zu verwirklichen: alles in einen einzigen Chip zu integrieren.

Kategorie: Mac

Tags: , , ,

1 Kommentare

  • Jan Onderwater

    Okay, Intels neuester Desktop-Flaggschiff-Prozessor ist schneller als Apples schnellster Laptop-SoC, dessen CPU in einem synthetischen Benchmarkt.
    Darauf wird Intel sehr stolz sein.
    Ich bin sehr neugierig darauf, wie gut es sich im Vergleich bei echte Anwendungen in der Praxis schlägt.

    08. Nov 2021 | 8:34 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.