Apples Transparenzbericht 2H/2020 informiert über Anfragen von Regierungen

| 21:28 Uhr | 0 Kommentare

Die Themen Datenschutz und Privatsphäre nehmen eine immer größere Bedeutung in unserer Gesellschaft ein. Apple legt deswegen einen großen Wert auf die Transparenz, auch wenn es um Regierungsanfragen geht. Um zu dokumentieren, wie oft Regierungen und Behörden bei Apple anklopfen, veröffentlicht das Unternehmen regelmäßig den Transparenzbericht. Nun gibt Apple einen Einblick für das zweite Halbjahr von 2020.

Transparenzbericht 2H/2020

Die neueste Veröffentlichung des Transparenzberichts, der zweimal im Jahr aktualisiert wird, deckt den Zeitraum zwischen Juli und Dezember 2020 ab. Die neuen Zahlen deuten auf einen allgemeinen Rückgang der weltweiten Datenanfragen im Vergleich zur letzten Aktualisierung hin.

In den sechs Monaten erhielt Apple insgesamt 25.784 Geräteanfragen für 83.307 einzelne Geräte. Das ist ein Rückgang gegenüber 28.276 Geräteanfragen für 171.368 Geräte im vorangegangenen Halbjahr.

Deutschland war in dem Zeitraum mit insgesamt 11.474 Geräteanfragen der mit Abstand größte Anforderer von Daten. Die deutschen Behörden geben sich bei der Aufklärung von Diebstählen anscheinend besondere Mühe, wie Apple schon zuvor verdeutlichte. So handelt es sich bei den Geräte-Anfragen oft um gestohlene oder verlorene Geräte. Mit 4.025 Anfragen belegte die USA den zweiten Platz, während Brasilien mit 1.639 Anfragen den dritten Platz belegte.

Die Anfragen zur Speicherung von Konten, die häufig für eine mögliche Auswertung durch die Strafverfolgungsbehörden gestellt werden, stiegen leicht an. Apple erhielt 4.000 Anfragen zur Kontobewahrung, gegenüber zuvor 3.751.

Die Notfallanfragen nach Nutzerdaten, die bei unmittelbarer Gefahr für Leib und Leben übermittelt werden, nahmen zu. Apple erhielt in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 1.162 Notfallanfragen, gegenüber zuvor 770.

Schließlich gibt Apple bezüglich des App Store an, dass das Unternehmen insgesamt 39 Anträge auf Beseitigung von Rechtsverstößen für 206 Apps erhalten hat. Auf China entfielen 26 dieser Anträge, die 90 Apps betrafen, gefolgt von Indien mit sechs Anträgen, die 102 Apps betrafen. Apple entfernte alle 206 der angefragten Apps.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.