Ermittler nehmen Hacker fest: globaler Schlag gegen Ransomware-Gruppe REvil

| 17:15 Uhr | 0 Kommentare

Das US-Justizministerium hat bekannt gegeben, dass es den Ukrainer Yaroslav Vasinskyi wegen seiner Beteiligung an REvil verhaftet hat, einer Gruppe, die Ransomware-Angriffe gegen Unternehmen und Regierungseinrichtungen durchgeführt hat. Unter anderem hatte REvil Pläne zum neuen 14- und 16-Zoll MacBook Pro veröffentlicht.

Für tausende Cyber-Attacken verantwortlich

Im April nahm REvil den Apple-Zulieferer Quanta Computer ins Visier und stahl Pläne für das Design der 14- und 16-Zoll MacBook-Pro-Modelle, die später veröffentlicht wurden. Die Pläne enthüllten MacBook Pro-Funktionen wie zusätzliche Anschlüsse und das Design der Notch. REvil erpresste Apple, indem die Gruppe drohte, weitere Dokumente freizugeben, falls das Unternehmen aus Cupertino nicht eine Gebühr von 50 Millionen US-Dollar zahlen würde. Die Lösegeldsituation löste sich nur wenige Tage nach der Forderung von REvil auf und die Gruppe entfernte auf mysteriöse Weise alle Dokumente und Erpressungsdrohungen in Bezug auf Apple von ihrer Webseite.

REvil setzte seine illegalen Aktivitäten fort und war im Mai für einen Cyberangriff auf die Colonial Pipeline verantwortlich, was zu einem Gasmangel an der Ostküste der Vereinigten Staaten führte. Im Juli nutzte REvil eine Schwachstelle in einer für Kaseya entwickelten Verwaltungssoftware aus und griff weltweit zwischen 800 und 1.500 Unternehmen an.

Nach Angaben des Justizministeriums war Vasinskyi an dem Angriff auf Kaseya beteiligt. Es ist nicht bekannt, ob er auch an dem Angriff auf den Apple-Lieferanten Quanta Computer beteiligt war. Er wurde in Polen verhaftet und erwartet seine Auslieferung in die Vereinigten Staaten.

Zusammen mit der Verhaftung von Vasinskyi hat das Justizministerium 6,1 Millionen US-Dollar beschlagnahmt, die Yevgeniy Polyanin erhalten hat, der ebenfalls an REvil beteiligt war und für Angriffe auf mehrere Geschädigte verantwortlich war. Zwei weitere Verhaftungen wurden in Rumänien vorgenommen, Einzelheiten wurden jedoch nicht bekannt gegeben.

Sowohl Vasinskyi als auch Polyanin wurden wegen Verschwörung zum Betrug und damit verbundenen Handlungen im Zusammenhang mit Computern, schwerer Beschädigung geschützter Computer und Verschwörung zur Geldwäsche angeklagt. Im Falle einer Verurteilung droht Vasinskyi eine Höchststrafe von 115 Jahren Gefängnis, während Polyanin bis zu 145 Jahre Haft drohen könnten. Während Vasinskyi in Untersuchungshaft sitzt, wurde Polyanin nicht verhaftet und befindet sich vermutlich im Ausland.

Kategorie: Allgemein

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.