iPhone 13: Face ID wird in Zukunft nicht mehr nach inoffizieller Display-Reparatur deaktiviert

| 11:50 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem das iPhone 13 im September veröffentlicht wurde, haben Teardowns schnell eine wichtige Änderung im Reparaturprozess offenbart. Erstmals sollte Face ID nicht mehr funktionieren, wenn man das Display des iPhone 13 durch einen Drittanbieter reparieren lässt. Nachdem sich iFixit vor kurzem nochmals dieser Einschränkung gewidmet hatte, erklärt Apple gegenüber The Verge nun, dass es bald ein Software-Update geben wird, das dieses Problem beheben soll.

Face ID nach Display-Wechsel beim iPhone 13

Bei den iPhone 13 Modellen hat Apple einen kleinen Mikrocontroller eingebaut, der das iPhone 13 mit dem Display koppelt. Bei einer Display-Reparatur muss dieser Mikrocontroller mithilfe von Apple-Tools mit dem neuen Display gekoppelt werden, was unabhängigen Werkstätten nicht möglich ist. Ohne diesen Kopplungsprozess führt der Austausch eines iPhone 13-Displays mit einem neuen Display zu einer Deaktivierung von Face ID.

Autorisierte Techniker, die mit Apple zusammenarbeiten, können das Apple Services Toolkit 2 verwenden. Das Toolkit protokolliert die Reparatur und stellt sicher, dass sich die Seriennummern des iPhone und des Displays synchronisieren, was eine Voraussetzung für Face ID ist. Einige Reparatur-Dienstleister haben zwar eine Alternative gefunden, diese ist jedoch schwierig umsetzbar und arbeitsintensiv. Hierbei wird der verlötete Mikrocontroller vom Originalbildschirm auf den Ersatzbildschirm übertragen. Das ist natürlich sehr aufwendig, für Reparaturen, die täglich in den Werkstätten vorgenommen werden.

Nun berichtet The Verge, dass ein von Apple geplantes Software-Update die Einschränkung aufheben wird, so dass unabhängige Dienstleister wieder in der Lage sein werden, Bildschirme zu reparieren, ohne die Funktionalität von Face ID zu beeinträchtigen. Es ist noch nicht bekannt, wann Apple das Software-Update zur Vereinfachung von iPhone-Display-Reparaturen einführen wird. Momentan befindet sich iOS 15.2 im Beta-Test, möglicherweise wird die Funktion schon in einem der nächsten Builds integriert.

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.