Epic Games CEO attackiert Apple erneut und fordert einen universellen App Store

| 17:33 Uhr | 3 Kommentare

Epic Games CEO Tim Sweeney ist bekanntlich kein großer Fan von Apple und Google, was er regelmäßig auf Twitter zu verstehen gibt. Nun nutzt er zur Abwechslung eine Konferenz in Südkorea als Bühne und erklärt im Zuge eines Vortrags, dass „die Welt“ einen einzigen, universellen App Store braucht, der auf allen Plattformen funktioniert.

Epic Games will universellen App Store

Die „Coalition for App Fairness’s Global Conference on Mobile App Ecosystem Fairness“ findet derzeit in Südkorea statt. Tim Sweeney war auf der Konferenz zu Gast und hat bei der Gelegenheit eine Rede gehalten und auch mit der lokalen Presse gesprochen.

Laut Bloomberg sagte Sweeney, dass er an einem App Store arbeitet, der es den Nutzern ermöglichen würde, „Software an einem Ort zu kaufen und zu wissen, dass sie sie auf allen Geräten und Plattformen nutzen können“. Er erklärte:

„Was die Welt jetzt wirklich braucht, ist ein einziger Store, der mit allen Plattformen funktioniert. Momentan ist der Besitz von Software auf den iOS App Store, den Android Google Play Marktplatz, verschiedene Stores auf Xbox, PlayStation und Nintendo Switch, sowie den Microsoft Store und den Mac App Store aufgeteilt.“

Sweeney fügte hinzu, dass Epic Games bereits mit Entwicklern und Dienstleistern zusammenarbeitet, um das geforderte universelle Shop-System zu ermöglichen. Epic Games bietet bereits den Epic Games Store an, der sich jedoch nur an PC-Spieler richtet. Weiterhin sagte er:

„Es gibt einen Markt für Stores, einen Markt für Zahlungen und viele andere verwandte Märkte. Und es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Kartellbehörden nicht zulassen, dass ein Monopolist auf einem Markt seine Kontrolle über diesen Markt nutzt, um die Kontrolle über andere Märkte zu erlangen.“

Sweeney lobt Südkorea

Es wäre keine Sweeney-Rede, wenn er nicht angriffslustig speziell gegen Apple schießen würde und so nutzt er eine Gesetzesänderung aus Südkorea, um Apple auf stärkste zu kritisieren. Anfang dieses Jahres hat Südkorea ein Gesetz verabschiedet, das es App-Vertriebsplattformen untersagt, Entwickler vorzuschreiben, nur ihre Zahlungsmethode zu verwenden. Apple ist somit verpflichtet, in Südkorea mehrere In-App-Zahlungsmethoden anzubieten. Das Unternehmen hat die Änderungen noch nicht umgesetzt, was Sweeney zu einer Warnung vor Apple motiviert:

„Apple sperrt eine Milliarde Nutzer in einen Store und einen Zahlungsprozessor. Apple hält sich an repressive ausländische Gesetze, die die Nutzer überwachen und ihnen die politischen Rechte vorenthalten. Aber Apple ignoriert die von der koreanischen Demokratie verabschiedeten Gesetze. Apple muss gestoppt werden.“

Auch Google erntete eine scharfe Rüge von Sweeney, der den Ansatz des Unternehmens, Gebühren für Zahlungen zu erheben, die es nicht abwickelt, als „verrückt“ kritisierte. Der Gründer von Epic Games lobte Korea dafür, dass es mit seiner jüngsten Gesetzgebung den Kampf gegen wettbewerbsfeindliche Praktiken anführt, und sagte: „Ich bin sehr stolz darauf, mit euch gegen diese Monopole aufzustehen. Ich bin stolz darauf, mit euch zu stehen und zu sagen, dass ich ein Koreaner bin.“

Kategorie: Apple

Tags: , ,

3 Kommentare

  • TechnikDieBegeistert

    Können die Leute endlich mal aufhören EPIC Games zu kaufen, damit dieser Schuppen endlich dicht macht? Alternativ könnten die auch einfach den Chef mal austauschen.

    Zuerst will er, dass andere Stores zugelassen werden und jetzt will er plötzlich einen Store für alle? Was stimmt mit dem nicht?

    16. Nov 2021 | 20:18 Uhr | Kommentieren
  • Screamer

    LOL der denkt er redet für die Apple User, am besten fragt er die mal ob die überhaupt Probleme haben mit Apples Store Strategie, ich denke die sind ganz zufrieden wie es jetzt ist und wollen nix anderes.

    16. Nov 2021 | 22:25 Uhr | Kommentieren
  • Sven

    Epic games ? Wer gibt für so ein Mist Geld aus.Ich setze hier auf Sicherheit und markenqualität , sorry schmeiße mein Geld doch nicht irgendwelchen asiatischen Firmen in den Rachen.

    17. Nov 2021 | 0:50 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.