Analyst: Das iPhone 13 ist schwieriger lieferbar als das iPhone 12 im Vorjahr

| 7:11 Uhr | 0 Kommentare

Wie viele andere Produkte leidet auch das iPhone 13 unter den Folgen eines weltweiten Lieferengpasses, der die Produktion und die allgemeine Produktverfügbarkeit beeinträchtigt. Hinzu kommt eine ohnehin hohe Nachfrage, was die Verfügbarkeit insbesondere in den USA sehr einschränkt. So sind die geschätzten Lieferzeiten für das gesamte iPhone 13 Lineup weiterhin höher als es für das iPhone 12 im Vorjahr der Fall war.

Produktionsengpässe und hohe Nachfrage

Während sich die Situation in Deutschland langsam etwas entspannt, bleibt die Verfügbarkeit des iPhone 13 in den USA weiterhin angespannt. Mit dem Näherrücken der Weihnachtszeit werden auch die Analysten langsam nervös und informieren uns regelmäßig über die aktuelle Lage in Apples Lagerhallen.

In einer Mitteilung an Investoren analysierte dieses Mal der leitende Analyst von JP Morgan, Samik Chatterjee, die Lieferzeiten für die Modelle des iPhone 13 und iPhone 13 Pro in der neunten Woche ihrer Verfügbarkeit.

Im Vergleich zu diesem Zeitpunkt nach der Markteinführung der iPhone 12-Reihe sind die Lieferzeiten für alle iPhone 13- und iPhone 13 Pro-Modelle erhöht geblieben, schreibt Chatterjee. Allerdings haben sich die Lieferzeiten bei allen Modellen in den letzten Wochen leicht verringert.

In den USA, auf die rund 35 Prozent der iPhone-Auslieferungen entfallen, blieben die Lieferzeiten mit 11 Tagen für das iPhone 13 und 28 Tagen für das iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max stabil. Die Lieferzeiten für das iPhone 13 mini gingen von 11 Tagen auf 10 Tage zurück.

In China, auf das etwa 15 Prozent der iPhone-Lieferungen entfallen, haben sich die Lieferzeiten für die gesamte iPhone 13-Reihe verkürzt. Die Lieferzeiten für das iPhone 13 mini, iPhone 13, iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max lagen in der neunten Woche bei 9, 17, 34 bzw. 34 Tagen.

In Deutschland und Großbritannien, die jeweils rund 5 Prozent der iPhone-Verkäufe ausmachen, war die Situation ähnlich. In diesen beiden Regionen haben sich die Lieferzeiten für alle Modelle ebenso reduziert.

„Trotz der Abschwächung der Vorlaufzeiten, da sich das Angebot verbessert, bleiben sie in den USA stabil – was auf solide Nachfragetrends hindeutet – und in China bleiben sie auf geografischer Basis am höchsten – was auf eine viel höhere Nachfrage als erwartet hindeutet, was ein gutes Zeichen für das Interesse/die Nachfrage nach der iPhone 13-Serie insgesamt weltweit ist […]“, schreibt Chatterjee.

(via AppleInsider)

Kategorie: iPhone

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.