Apples Umwelt-Chefin Lisa Jackson will „besonders gefährdete Gemeinden“ vor dem Klimawandel schützen

| 21:44 Uhr | 0 Kommentare

Lisa Jackson, Vizepräsidentin für Umwelt, Politik und soziale Initiativen bei Apple, hat bereits oft und eindringlich erklärt, wie wichtig die Umweltbemühungen von großen Unternehmen sind. Apple gilt hier als Vorbild und setzt bereits seit einiger Zeit zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien. Gleichzeitig ist das Unternehmen bestrebt, dass auch seine Zulieferer und Fertigungspartner umdenken und ebenso komplett auf grüne Energie setzen. Nun erklärt Apples Umwelt-Chefin, dass Umweltschutzbemühungen auch Menschen berücksichtigen müssen, die in Armut leben und keine politische Macht haben.

Fotocredit: Apple

Der Klimawandel ist ein globales Problem

Apple ist kürzlich der First Movers Coalition beigetreten, einer Initiative der US-Regierung und der Weltwirtschaftsregierung, die sich für die Verbesserung der Umwelt einsetzt. In einem Interview über ihre Arbeit in diesem Bereich und die Ziele von Apple erklärte Lisa Jackson gegenüber MarketWatch, dass alle Technologieunternehmen „eine Verantwortung“ für die ganze Welt haben.

„Auf der einfachsten Ebene bleibt die Luft nicht an einem Ort und das Wasser nicht an einem Ort“, betonte Jackson im Interview. „Wenn man die Luft in einer Gemeinde verschmutzt, verschmutzt man eigentlich die Luft, die wir alle atmen. […] Der Klimawandel ist ein globales Problem und kein lokales Problem“, fuhr sie fort. „Eine Wasserverschmutzung, die weit flussaufwärts stattfindet, kann verheerende Auswirkungen auf eine Gemeinde weit flussabwärts haben.“

„Manche denken vielleicht, dass es in Ordnung ist, bestimmte Gemeinschaften abzuschreiben oder sich nicht um sie zu kümmern, weil sie arm sind und keine politische Macht haben. Die Wahrheit ist, dass wir keinen Umweltschutz haben können, wenn nicht auch die am meisten gefährdeten Gemeinden geschützt werden. Die Industrie im Allgemeinen muss erkennen, dass Technologie Energie verbraucht – und wenn wir diese Energie nicht reinigen, sind wir ein Teil des Problems, nicht der Lösung.“

Laut Jackson hat Apple „schon vor über einem Jahrzehnt“ erkannt, dass das Unternehmen in saubere Energie investieren muss. „Es war wirklich wichtig für uns, letztes Jahr ein 10-Jahres-Ziel zu verkünden, um für alle unsere Zulieferer und für unsere Kunden kohlenstoffneutral zu sein“, sagte sie. Dabei ist sich Jackson der Verantwortung von Apple und der anderen Unternehmen sehr bewusst:

„Wir stellen diese Geräte in die Welt, also wissen wir, dass wir eine Verantwortung haben, zu sauberen Netzen auf der ganzen Welt beizutragen. Der Technologiesektor hat den Menschen einen unglaublichen Nutzen gebracht und wird dies auch weiterhin tun, aber wir müssen dafür sorgen, dass dies auch geschieht.“

Jackson war zuvor als EPA-Administratorin in der Obama-Regierung tätig, bevor sie 2013 zu Apple wechselte. Vor kurzem wurde sie von der Zeitschrift Fortune zu einer der 50 mächtigsten Frauen des Jahres 2021 ernannt.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.