„MacBook“ und „iMac Pro“: Überarbeitet Apple 2022 die Namensgebung für Macs?

| 11:34 Uhr | 0 Kommentare

Jüngsten Gerüchten zufolge könnte Apple die Namensgebung seiner Produktpalette vereinfachen, vor allem durch die Einführung eines „MacBook“ und eines „iMac Pro“ im Jahr 2022.

Fotocredit: Apple

Gerücht deutet neue Namensstrategie an

Apple bereitet sich angeblich darauf vor, 2022 fünf neue Macs auf den Markt zu bringen, darunter einen neuen High-End-iMac, ein überarbeitetes MacBook Air, einen aktualisierten Mac mini, ein MacBook Pro der Einstiegsklasse und einen neuen Mac Pro. Wie MacRumors berichtet, könnte Apple im Schwung der neuen Macs seine Namensstrategie überarbeiten. Hierfür gibt es mehrere Hinweise. Beispielsweise behauptete der Leaker „Dylandkt“ vor kurzem, dass der Nachfolger des MacBook Air seinen Namenszusatz „Air“ verlieren und stattdessen einfach „MacBook“ heißen könnte.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Apple ein „MacBook“ anbietet. Das Unternehmen verkaufte ein MacBook von 2006 bis 2012 und erneut von 2015 bis 2019. Das letzte 12 Zoll MacBook-Modell bot das gleiche spitz zulaufende und lüfterlose Design wie das spätere MacBook Air, so dass sie als ähnliche Geräte positioniert wurden.

Anderswo in der Produktpalette könnte das Gegenteil mit dem iMac passieren. Apple bot zuvor einen iMac Pro in Space Grau aus dem Jahr 2017 an, zusätzlich zu den anderen beiden iMac-Modellen, das Gerät wurde jedoch Anfang 2021 eingestellt. Das High-End-iMac-Modell, das Gerüchten zufolge nächstes Jahr auf den Markt kommen soll, wird voraussichtlich ein neues Design, mehr Anschlüsse und leistungsfähigere Chips im Vergleich zum 24-Zoll-Modell aufweisen. Die Rückkehr der Bezeichnung „iMac Pro“ könnte den Kunden verdeutlichen, dass es sich bei dem größeren High-End-iMac um ein professionelles Gerät handelt, das sich deutlich von seinem kleineren Geschwistermodell unterscheidet, anstatt beide Modelle wie in den vergangenen Jahren einfach als „iMac“ zu bezeichnen.

Diese Änderungen würden bedeuten, dass es nur noch „MacBook“ und „MacBook Pro“ für Apple Laptops und „iMac“ und „iMac Pro“ für Apple All-in-One-Desktops gibt. Dies würde den Mac auch mehr in Einklang mit dem iPhone bringen, wo es hauptsächlich nur das „iPhone 13“ und das „iPhone 13 Pro“ gibt.

Kategorie: Mac

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

iPhone 14 (Pro) bestellen

iPhone 14 (Pro) bei der Telekom
iPhone 14 (Pro) bei Vodafone
iPhone 14 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 14 bestellen