macOS 12.2 Beta 1 bringt native Apple Music App und verbessertes Scrollen bei neuen MacBook Pro

| 11:25 Uhr | 0 Kommentare

Am gestrigen Abend gab Apple die erste Beta zu macOS Monterey 12.2 für registrierte Entwickler frei. Mittlerweile ist die neue Beta auf zahlreichen Geräten installiert und die ersten Neuerungen, die das kommende Update mit sich bringen wird, werden bekannt. Zu den Verbesserungen zählen eine native Apple Music App sowie Verbesserungen beim Scrollen bei den neuen MacBook Pro.

macOS 12.2 Beta 1 bringt native Apple Music App

Ihr erinnert euch? Als Apple im Jahr 2019 macOS Catalina einführte, wurde iTunes unter anderem durch eine Apple Music App auf dem Mac ersetzt. Dies sollte die Strategie des Unternehmens widerspiegeln, dass das Musikangebot auf allen Plattform identisch erscheint. Auch wenn augenscheinlich eine komplett neue Apple Music App auf dem Mac eingeführt wurde, behielt diese das iTunes Backend bei. Vom Prinzip her wurden eine Reihe von Webinhalten und die App geladen. Dies sorgt zumindest teilweise für eine suboptimale Benutzererfahrung.

Wie Luming Yin erstmals auf Twitter bemerkte (via 9to5Mac), verwendet Apple Music in der macOS 12.2 Beta 1 jetzt AppKit – das native Schnittstellen-Framework von macOS. Zudem gibt es Hinweise im Programmcode von macOS-Code, dass die Apple Music App jetzt JET verwendet, eine von Apple entwickelte Technologie, um Webinhalte in native Apps umzuwandeln. Dies dürfte für eine deutliche gesteigerte Benutzererfahrung sorgen.

Anwender werden feststellen, dass die Suche nach neuen Songs in Apple Music viel schneller ist, da die Ergebnisseiten mit einer nativen Oberfläche statt als Webseite angezeigt werden. Das Scrollen zwischen Elementen ist mit der Beta-App auch flüssiger geworden und Trackpad-Gesten reagieren jetzt ebenso schneller.

Scrollen bei neuen MacBook Pro wird flüssiger

Eine weitere Neuerung, die macOS 12.2 mit sich bringen wird, richtet sich an Besitzer eines neuen 14 Zoll und 16 Zoll MacBook Pro. Das 120Hz ProMotion-Display wird besser unterstützt. Dies zeigt sich unter anderem beim Scrollen in Safari. Dies ist spürbar flüssiger geworden.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.