Analyst: Apple konnte mehr als 40 Millionen iPhone 13 zu Weihnachten verkaufen

| 13:45 Uhr | 0 Kommentare

Das vierte Quartal 2021 und damit liegt auch das Weihnachtsgeschäft hinter uns. Offizielle Quartalszahlen von Apple, wie gut oder schlecht die vergangenen drei Monate liefen, erwarten wir in rund drei bis vier Wochen. Vorab gibt es eine Einschätzung des Wedbush-Analysten Daniel Ives.

Analyst: Apple konnte mehr als 40 Millionen iPhone 13 zu Weihnachten verkaufen

Glaubt man der Einschätzung von Daniel Ives, so könnte Apple im Weihnachtsgeschäft trotz weltweiten Chipmangels mehr als 40 Millionen iPhone 13 Modelle verkaufen.

In der Investoreneinschätzung, die den Kollegen von Macrumors vorliegt, heißt es, dass die Nachfrage nach den iPhone 13 Modellen hoch sei und ins Jahr 2022 hineinrage. Die Nachfrage habe das Angebot im Dezember-Quartal um mehrere Millionen Einheiten überstiegen. Dies sei ein positives Zeichen, zumal sich die Lieferkettenprobleme im ersten Halbjahr 2022 langsam auflösen werden.

Basierend auf unseren Lieferketten-Überprüfungen der letzten Wochen glauben wir, dass die Nachfrage das Angebot für Apple im Dezember-Quartal um rund 12 Millionen Einheiten überstieg, was nun den Rückenwind für Cupertino im März- und Juni-Quartal erhöhen wird, da die Lieferketten-Probleme im 1H22 nachlassen werden.

Weiter heißt es, dass insbesondere China in den vergangenen zwölf Monaten zum Erfolg von Apple beigetragen hat. Dies wird unter anderem auf einen mehrjährigen „Superzyklus“, angetrieben durch das iPhone 12 und iPhone 13, zurückgeführt.

Laut Analyst haben etwa 230 Millionen von 975 Millionen iPhone-Nutzern weltweit in den letzten dreieinhalb Jahren kein Upgrade durchgeführt. Dies impliziert ein riesiges Potential und sorgt für weiteres Wachstum. Auch das für Sommer erwartete AR-/VR-Headset soll seinen Teil zum Erfolg beitragen.

Ives gibt weiter zu verstehen, dass der Dreh- und Angelpunkt für die Neubewertung von Apple das Dienstleistungsgeschäft, das Apple Music, iCloud, Apple TV+ und Apple Fitness+ umfasst, bleibt. Der Analyst glaubt, dass alleine diese Services jetzt 1,5 Billionen US-Dollar wert sind. Auf dieser Grundlage prognostiziert Wedbush, dass Apples Chipmangel trotz Berichten über Lieferengpässe ein „vorübergehendes Problem“ und „nichts mehr als eine Beschleunigungsschwelle“ auf dem Weg ist, dass Apple im Jahr 2022 das erste Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 3 Billionen US-Dollar wird.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.