Meta stellt angeblich die Entwicklung eines eigenen AR/VR-Betriebssystems ein

| 7:11 Uhr | 0 Kommentare

Während die Gerüchte rund um Apples AR/VR-Headset an Fahrt gewinnen, ist die Facebook-Muttergesellschaft Meta Berichten zufolge bei ihren eigenen VR/AR-Software-Bemühungen auf eine Sackgasse gestoßen. Einem neuen Bericht von The Information zufolge hat Meta seine Bemühungen, ein neues Software-Betriebssystem für seine Headsets zu entwickeln, eingestellt. Apple macht hingegen laut diversen Berichten in dem Bereich weiterhin Fortschritte, die wir womöglich bereits in diesem Jahr in Form von „rOS“ zu sehen bekommen.

Meta setzt weiterhin auf Android

In einem kostenpflichtigen Bericht behauptet The Information, dass Meta die Entwicklung seines Betriebssystems für Oculus Virtual-Reality-Geräte und die kommende Augmented-Reality-Brille des Unternehmens im November 2021 eingestellt hat, und beruft sich dabei auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Arbeit an dem Betriebssystem war Berichten zufolge seit 2017 im Gange und umfasste mehr als 300 Meta-Mitarbeiter.

Bestehende Oculus-Geräte, wie die Quest 2, laufen mit einer modifizierten Android-Version namens VROS. Meta war dabei, ein neues Betriebssystem von Grund auf zu entwickeln, um seine Ambitionen im AR- und VR-Bereich zu unterstützen. Das Projekt wurde intern als „XROS“ bezeichnet. Es ist nicht bekannt, warum die Entwicklung aufgegeben wurde, es besteht jedoch die Chance, dass das Unternehmen Aspekte des Betriebssystems zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgreift.

Meta reagierte diesbezüglich mit der Aussage, dass man immer noch an dem Projekt arbeitet. Die verwendete Formulierung deutet jedoch stark darauf hin, dass es sich um eine gesichtswahrende Aussage handelt. So erklärte der VP of Reality Labs Engineering des Unternehmens, Gabriel Aul, in einem Tweet:

„Es gibt mehrere technische Richtungen, die wir in unseren Bemühungen verfolgen, um @RealityLabs-Betriebssysteme zu entwickeln. Wir arbeiten immer noch an einem hochspezialisierten Betriebssystem für unsere Geräte – wir investieren weiterhin sehr viel in diese Arbeit und setzen die notwendigen Ressourcen ein, um dies aufzubauen.

Wir vergrößern dieses Team, anstatt es zu verkleinern.“

Geht es nach The Information, wird sich Meta in Zukunft darauf konzentrieren, eine Open-Source-Version von Android für AR- und VR-Nutzung zu modifizieren, anstatt das hauseigene Betriebssystem zu verwenden. Es wird erwartet, dass dieser Schritt dem Unternehmen Geld und technische Ressourcen spart, aber Metas AR- und VR-Bestrebungen langfristig eng an Google bindet.

Die Entscheidung dürfte ein erheblicher Rückschlag für Metas langfristiges Ziel sein, unabhängiger zu werden und seine eigene Hardware zu entwickeln. Insbesondere Meta-CEO Mark Zuckerberg ist seit über einem Jahrzehnt besorgt über das Ausmaß der Kontrolle, die Apple und Google über Geräte haben, die für Metas Geschäftsmodell von zentraler Bedeutung sind, was zu Ereignissen wie Facebooks PR-Schlacht mit Apple über die App-Tracking-Transparenz führte.

„rOS“ für Apples AR/VR-Headset und AR-Brille

In der Zwischenzeit wird vermutet, dass Apple die Arbeit an rOS fortsetzt, dem Betriebssystem, das auf dem seit langem vermuteten Mixed-Reality-Headset und der Augmented-Reality-Brille des Unternehmens laufen soll. Es wird erwartet, dass Apple noch in diesem Jahr mit der Einführung eines Mixed-Reality-Headsets, das mit Meta konkurriert, ein wichtiger Akteur im „Metaverse“ wird.

rOS befindet sich Berichten zufolge seit mindestens 2017 in der Entwicklung. Laut Mark Gurman von Bloomberg basiert rOS auf iOS und umfasst Siri und Gestensteuerung. Es bietet grundlegende Anwendungen und einen App Store sowie Technologien für virtuelle Konferenzräume und 360-Grad-Videos.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.