iCloud Privat Relay: Mobilfunkbetreiber fordern Verbot

| 17:35 Uhr | 1 Kommentar

Apples neue Datenschutzfunktion iCloud Private Relay befindet sich in iOS 15 noch in der Beta-Phase, aber das Unternehmen hat jetzt schon große Fortschritte mit dem Dienst gemacht. Private Relay ist ein Angebot zum Schutz der Internetprivatsphäre, der direkt in iCloud integriert ist und es Nutzern ermöglicht, sicherer und privater im Internet zu surfen. Apples Internet-Tarnkappe bietet zwar einen deutlichen Mehrwert für den Datenschutz, europäische Mobilfunkanbietern ist er jedoch ein Dorn im Auge. Einem Bericht von The Telegraph zufolge wollen große EU-Mobilfunkbetreiber Apples Datenschutzdienst verbieten lassen, weil er angeblich die „digitale Souveränität“ der EU verletze.

Europäische Mobilfunkbetreiber fühlen sich gestört

iCloud Private Relay ist eine in iOS 15 enthaltene Funktion, die den Datenverkehr durch mehrere Instanzen schickt, bevor er an sein vorgesehenes Ziel gelang. So ändert sich die IP-Adresse und Hostnamen, womit die Spuren im Netz verwischt werden. Wie die optionale Datenschutzfunktion in der Praxis funktioniert, haben wir euch hier zusammengefasst.

Das Datenschutz-Feature kommt bei den europäischen Mobilfunkanbietern nicht gut an und so haben unter anderem Vodafone, Telefónica, Orange und T-Mobile einen offenen Brief unterzeichnet, in dem die Einführung von iCloud Private Relay scharf kritisiert wird.

In dem Schreiben erklären die Betreiber, dass iCloud Private Relay zwar „vorgibt, die Privatsphäre der Nutzer bei der Verbindung mit dem Internet und beim Surfen im Internet zu verbessern, indem der Datenverkehr verschlüsselt und umgeleitet wird“, es aber auch „Netzwerke und Server vom Zugriff auf wichtige Netzwerkdaten und Metadaten abschneidet, einschließlich der Betreiber, die für die Konnektivität verantwortlich sind.“

In dem Schreiben wird zudem behauptet, dass iCloud Private Relay „signifikante Konsequenzen in Bezug auf die Untergrabung der europäischen digitalen Souveränität“ haben wird.

Deswegen fordern die Mobilfunkbetreiber die Europäische Kommission auf, Apple als „digitalen Gatekeeper“ im Rahmen des EU-Gesetzes über digitale Märkte zu bezeichnen. Dem Bericht zufolge hat eine solche Kennzeichnung „das Potenzial, Dienste wie Private Relay zu unterbinden“, was auch das Ziel der Betreiber ist.

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

1 Kommentare

  • Gast1

    40+ € … im Monat und mehr abgreifen für eine Leistung die in nicht europäischen Ländern
    höchstens die hälfte kostet und sich dann aufregen das die kostenlosen Kundendaten
    nicht mehr gewinnbringend Vermarktet werden können.

    10. Jan 2022 | 20:07 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.