Apples AR/VR-Headset könnte über 2.000 Dollar kosten und eine M1 Pro-ähnliche Leistung bieten

| 21:11 Uhr | 1 Kommentar

Apple arbeitet an einem AR/VR-Headset, davon sind Analysten und Leaker überzeugt. Fraglich ist allerdings, wann das Produkt angekündigt, welchen Funktionsumfang das Gerät bieten und wann der Verkaufsstart über die Bühne gehen wird. Zuletzt hieß es, dass Apple womöglich seinen Plan für einen Release in diesem Jahr nicht einhalten kann. Jetzt meldet sich Bloombergs Mark Gurman mit weiteren Informationen zum noch namenlosen Produkt in seinem Power On Newsletter zurück. Dabei steht der Preis und die Leistung im Mittelpunkt.

Viel Leistung für Spiele, Medienkonsum und Kommunikation

In früheren Berichten hatte Gurman bereits angedeutet, dass Apples AR/VR-Headset „teuer“ sein wird. Während Analysten davon ausgehen, dass das Produkt etwa 3.000 Dollar kosten wird, bestätigt der Bloomberg-Journalist, dass Apple Preispunkte über 2.000 Dollar diskutiert hat. In dem Newsletter heißt es:

„Apple verlangt für seine Produkte in der Regel etwas mehr als seine Konkurrenten, um die Gewinnspannen zu sichern, die das Unternehmen zu einem der profitabelsten Unternehmen der Unterhaltungselektronik gemacht haben. Das neue Headset wird keine Ausnahme sein, aber der Hauptgrund, warum das Unternehmen Preispunkte über 2.000 Dollar diskutiert hat, ist wegen einiger seiner internen Technologien.“

Passend hierzu hatte Gurman schon darauf hingewiesen, dass Apple wahrscheinlich den M1 Pro Chip – oder etwas Ähnliches – für das neue AR/VR-Headset verwenden wird. Nun erklärt er ein wenig mehr darüber, warum er davon ausgeht, dass dies geschehen wird:

„Ich erwarte zwei Prozessoren im Inneren des Geräts, darunter einen, der dem M1 Pro im MacBook Pro entspricht. Kombiniert man das mit mehreren Bildschirmen – einschließlich superhochauflösender 8K-Panels -, einer austauschbaren Objektivoption und fortschrittlicher Audiotechnologie, dann summieren sich die Kosten. Und vergessen Sie nicht die sieben Jahre interner Entwicklungskosten, die wieder hereingeholt werden müssen. (…) Ich glaube, dass der Chip im Inneren des Apple-Headsets dem M1 Pro ebenbürtig und damit besser als der M1 sein wird. Der Hauptgrund, sich für einen M1 Pro statt für einen M1 zu entscheiden, ist nicht die CPU-Geschwindigkeit. Es geht um den Bedarf an fortschrittlicherer Grafik. Wie Sie vielleicht wissen, hat der M1 eine 8-Kern-GPU, während der M1 Pro 14 bis 16 Grafikkerne hat.“

Die erste Iteration des Mixed-Reality-Headset wird sich wahrscheinlich an Fachleute und Entwickler richten und dazu dienen, das AR/VR-Ökosystem von Apple zu erweitern. Laut Gurman geht es zunächst nicht darum, dass Apples erstes Headset ein Mac-, iPhone- oder iPad-Ersatz sein wird. Stattdessen setzt er darauf, dass es sich auf drei Hauptbereiche konzentrieren wird: Spiele, Medienkonsum und Kommunikation. Gurman schreibt:

„Gaming dürfte ein starker Fokus des Geräts sein, zumal es mehrere Prozessoren, einen Lüfter, extrem hochauflösende Displays und einen eigenen App Store haben wird. Es ist zu erwarten, dass Apple das Gerät als einen Traum für Spieleentwickler positioniert. Der nächste Punkt ist der Medienkonsum. Ich erwarte, dass Apple mit Medienpartnern zusammenarbeiten wird, um Inhalte zu erstellen, die auf dem Gerät in VR angesehen werden können. Drittens: Kommunikation. Erwarten Sie, dass Animojis und ein VR FaceTime-ähnliches Erlebnis das neue Zoom sein werden.“

Wie wird Apple sein AR/VR-Headset nennen?

Gurman hat in seinem Newsletter auch ein paar Namen für Apples Mixed-Reality-Headset genannt, darunter Apple Vision, Apple Reality und Apple Sight/iSight.

Apple Vision wäre ein durchaus realistischer Name für das Headset. Der Name „Vision“ klingt futuristisch, bezieht sich nicht auf eine bestimmte Technologie und hat eine optimistische Ausstrahlung. Er beschreibt den Nutzen, schränkt das Produkt jedoch nicht zu sehr ein.

Ein heißer Kandidat wäre auch Apple Reality, da das genutzte Betriebssystem angeblich auf rOS (Reality OS) getauft wurde. Außerdem könnte der Name sowohl für das erste Headset des Unternehmens als auch für die eigenständige AR-Brille verwendet werden, die später in diesem Jahrzehnt auf den Markt kommen soll. Apple könnte sein erstes Headset „Apple Reality“ nennen und die Brille dann „Apple Reality Glasses“.

Bei dem Namen Apple Sight denken wir natürlich zuerst an die iSight Apple Videochat-Kamera. Das ist nun schon 15 Jahre her und würde somit den Zukunftsgedanken von Apple womöglich nicht treffend einfangen.

Gurman sieht auch Apple Lens oder sogar Apple Goggles (Achtung Verwechslungsgefahr) im Bereich des Möglichen.

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • Peter

    es wird ein Flop werden. Zu teuer für den Nutzen den es bringen wird.

    17. Jan 2022 | 9:24 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.