Gurman: „Apple plant heißesten Herbst der Unternehmensgeschichte“

| 19:55 Uhr | 0 Kommentare

Wie wir bereits berichtet haben, hält Apple dieses Jahr einige spannende Produkteinführungen für uns bereit, von der Fortsetzung des Apple Silicon bis hin zum iPhone 14 und mehr. Einem neuen Bericht von Bloomberg zufolge bereitet sich das Unternehmen sogar darauf vor, in diesem Herbst die „umfangreichste Palette an neuen Hardware-Produkten in seiner Geschichte“ zu präsentieren.

iPhone 14, MacBook Pro, iMac, Mac Pro und vieles mehr

In der neuesten Ausgabe seines „Power On“ Newsletters verdeutlicht Bloombergs Mark Gurman, dass Apple sich eine Reihe von Ankündigungen für den Herbst aufhebt. Diese Ankündigungen reichen von einem komplett neu gestalteten MacBook Air bis hin zu einem neuen iPad Pro und mehr. Gurman erklärt:

„Zu diesem Thema wird mir gesagt, dass Apple in diesem Herbst die größte Auswahl an neuen Hardware-Produkten in seiner Geschichte vorbereiten wird. Das ergibt Sinn: Meine Liste enthält vier neue iPhones, ein Low-End MacBook Pro, einen aktualisierten iMac, den neuen Mac Pro, ein überarbeitetes MacBook Air, ein AirPods Pro Upgrade, drei Apple Watches, ein Low-End iPad und iPad Pros.“

Gurman bestätigt auch seine frühere Meldung, dass Apple sein erstes Event des Jahres im März oder April abhalten wird. Der Star der Veranstaltung soll das iPhone SE werden. Dem Bericht zufolge sollten wir nicht erwarten, dass Apple sein neu gestaltetes iPad Pro während des Frühjahresevents vorstellt. „In Anbetracht der größeren Neuerungen, die für dieses Jahr geplant sind, würde ich erwarten, dass das neue iPad später als im Frühjahr vorgestellt wird“, so Gurman.

Vor diesem Hintergrund geht Gurman davon aus, dass sich die kommende Apple-Keynote auf das iPhone SE 3, ein neues iPad Air und möglicherweise einen neuen Mac der oberen Preisklasse konzentrieren wird. „Ich könnte mir vorstellen, dass Apple den M1 Pro Chip in der ersten Hälfte dieses Jahres in einen weiteren Mac einbauen will. Das könnte ein höherwertiger Mac mini oder iMac sein“, schreibt er.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.