Apple muss zahlen: Niederländische Aufsichtsbehörde verhängt Strafe in Höhe von 5 Millionen Euro aufgrund von App-Store-Zahlungsregeln

| 19:07 Uhr | 0 Kommentare

Die niederländische Behörde für Verbraucher und Märkte (ACM) hat entschieden, dass Apples Plan, Dating-Apps im App Store die Verwendung von Drittanbieter-Zahlungsmethoden zu gestatten, nicht ausreichend den Anforderungen einer früheren Entscheidung entspricht. Infolgedessen hat die ACM gegen Apple eine Geldstrafe in Höhe von zunächst 5 Millionen Euro verhängt. Die Geldstrafen werden weiterhin mit 5 Millionen Euro pro Woche bis zu einem Höchstbetrag von 50 Millionen Euro festgesetzt, bis Apple die Auflagen erfüllt.

Fotocredit: Apple

Alternatives Bezahlsystem für Dating-Apps

Nach der Ankündigung von Apple in der vergangenen Woche, dass Dating-Apps im niederländischen App Store die Möglichkeit haben werden, Zahlungen von Drittanbietern für In-App-Käufe zuzulassen, erklärte die ACM, dass sie prüfen werde, ob diese Änderungen die Anforderungen einer früheren Entscheidung erfüllen. Die ACM hatte zuvor bemängelt, dass Apple mit den App-Store-Zahlungsregeln wettbewerbswidrige Geschäftspraktiken anwendet.

Apple erlaubte im App Store nur seine eigene Zahlungsmethode. Um der Anordnung der ACM nachzukommen, führt Apple zwei optionale neue Berechtigungen ein, die ausschließlich für Dating-Apps im niederländischen App Store gelten und den Benutzern zusätzliche Zahlungsoptionen bieten. Die Untersuchung der ACM wurde im Jahr 2019 eingeleitet und später eingeschränkt, um sich hauptsächlich auf Apps für den Dating-Markt zu konzentrieren.

„Die von Apple angekündigten Änderungen genügen den Anforderungen nicht“, so die ACM heute in einer Pressemitteilung. „Im Moment können Anbieter von Dating-Apps lediglich ihr ‚Interesse‘ bekunden. Darüber hinaus hat Apple mehrere Hürden für Anbieter von Dating-Apps für die Nutzung von Zahlungssystemen von Drittanbietern errichtet“, fügt die ACM hinzu. Damit spielt die Behörde auf die Tatsache an, dass Dating-Apps zunächst eine spezielle App-Store-Berechtigung beantragen und genehmigt bekommen müssen, um Nutzer auf Zahlungsmethoden von Drittanbietern hinzuweisen.

Apples Plan verlangt anscheinend von den Entwicklern, dass sie zwischen dem Angebot einer In-App-Kaufoption von Drittanbietern oder der Möglichkeit, die Nutzer auf externe Zahlungsoptionen zu verweisen, wählen müssen. Die ACM verlangt jedoch, dass Apple den Entwicklern erlauben muss, beide Optionen anzubieten. Eine wichtige Frage zu Apples Plänen ist auch die Absicht, weiterhin eine Provision für In-App-Käufe mit Dating-Apps zu erhalten, auch wenn der Entwickler eine Zahlungsmethode eines Dritten verwendet. Apple hat noch nicht bekannt gegeben, wie hoch diese Provision sein wird und wie sie umgesetzt werden soll.

Kategorie: App Store

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.