Apple kämpft weiterhin mit Lieferproblemen – MacBook Pro 2021 teilweise acht Wochen Lieferzeit

| 14:58 Uhr | 3 Kommentare

Apple hat schon seit mehreren Quartalen mit dem anhaltenden Mangel an Halbleitermaterial zu kämpfen, aber erst seit der zweiten Jahreshälfte 2021 wirkt er sich deutlich auf das Geschäft aus. Die Verknappung bestimmter Komponenten und Produktionsbeschränkungen im Zusammenhang mit der anhaltenden Gesundheitskrise haben die Verfügbarkeit von iPhone, iPad, Apple Watch und Mac beeinträchtigt. Apple gab zum Q4/2021 Quartalsbericht an, dass die Engpässe das Unternehmen im Quartal 6 Milliarden US-Dollar gekostet haben. Das fiskalische Apple Q4 umfasst das kalendarische Q3. Somit stellt sich nun die Frage, wie Apples Weihnachtssaison unter diesen Umständen gelaufen ist. Die Ergebnisse werden wir am Donnerstag von Apple präsentiert bekommen, wobei ein Blick auf die Verfügbarkeit einiger Produkte erahnen lässt, dass die Situation immer noch sehr angespannt ist.

Fotocredit: Apple

MacBook Pro 2021: Teilweise acht Wochen Lieferzeit

Ein großes Thema der kommenden Quartalsergebnisse wird sich mit dem für Apple so wichtigen Weihnachtsgeschäft befassen. Der Bericht wird sich aller Voraussicht auch den anhaltenden Auswirkungen der Chip-Knappheit widmen, die die Verfügbarkeit einiger Produkte einschränkt, sowie mit den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie.

Die Quartalszahlen werden durchaus spannend sein. Apple gab aufgrund der Unsicherheiten, die durch die Produktionsunterbrechungen und die COVID-19-Pandemie verursacht wurden, keine offizielle Prognose für das erste kalendarische Quartal 2022 ab. Dennoch hat CEO Tim Cook gesagt, dass Apple ein „solides Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr“ erwartet.

Problematisch bleibt die Liefersituation. Zum Beispiel sind einige wichtige Produkte immer noch von der Chip-Knappheit betroffen. Das neue 14 Zoll MacBook Pro wird erst ab Ende Februar ausgeliefert. Das 16 Zoll MacBook Pro kann bis zu acht Wochen auf sich warten lassen, wie ein Besuch des Apple Online Stores zeigt.

Beim iPhone 13 Pro, das im September auf den Markt kam, kann es immer noch bis zu einer Woche dauern, bis Nutzer das neue Gerät in der Hand halten. In einer Zeit, in der Apple Stores in einigen Ländern schließen mussten, zeigt die Wartezeit von einer ganzen Woche für ein Smartphone, das vor vier Monaten auf den Markt kam, dass Apple auch heute noch von den Produktionsstörungen betroffen ist.

Auch das überarbeitete iPad mini, das zum Zeitpunkt der Vorstellung des iPhone 13 auf den Markt kam, leidet unter dem Chip-Mangel. Die Auslieferung der Version mit 256 GB Speicher kann bis zu sechs Wochen dauern.

Der wichtigste iPhone-Zulieferer Foxconn geht davon aus, dass die anhaltende Chip-Knappheit noch bis in die zweite Hälfte des Jahres andauern wird. Damit dürften Apple und andere Tech-Unternehmen noch länger Schwierigkeiten haben, mit der Verbrauchernachfrage Schritt zu halten. Dennoch erklären Analysten, dass Apple die Situation vorbildlich handhabt. Kein anderes Unternehmen verstand es in den letzten Monaten so gut wie Apple, die Produktion aufrecht zu halten. So sicherte sich Apple frühzeitig wichtige Produktionskapazitäten und verlagerte die Fertigung zugunsten des iPhone.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

3 Kommentare

  • Tino

    Die Lieferschwierigkeiten sind natürlich auch bei den anderen Händlern zu spüren. Mir wurde mitgeteilt, dass Apple besonders bei BTO-Konfigurationen mit M1 Max und 64GB Arbeitsspeicher Probleme hat rechtzeitig oder im geplanten Rahmen zu liefern.
    Mein MacBook Pro, mit vorher genannten Konfiguration und 2TB habe ich bei Mactrade am 28.10.21 bestellt, da zum Einen das Versicherungspaket dabei war, zum anderen laut damaliger Lieferzeit eine Woche angekommen wäre.
    Nach langen 11 Wochen, vereint mit viel Geduld habe ich es letzte Woche Mittwoch , den 19.01. endlich erhalten.
    Das warten lohnt sich aber ich hoffe, dass sich die Produktionen bald entspannen, sodass auch da wieder etwas einkehrt 🙂

    25. Jan 2022 | 18:48 Uhr | Kommentieren
  • Julius

    Bei Firmenkunden lässt Apple sich extrem Zeit. Ich habe im Oktober mein iPhone 13 Pro bestellt, wie viele andere Kollegen auch, und noch keiner von uns hat sein Device bisher erhalten. Aussage unseres Lieferanten: Privatkunden werden bevorzugt beliefert.

    26. Jan 2022 | 18:31 Uhr | Kommentieren
  • blues1

    Heute ist der 11. Februar. Ich warte immer noch auf mein MacBook Pro Max. Bestellt am 26.11.21. Anscheinend ist meine Konfiguration problematisch…

    11. Feb 2022 | 16:08 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.