Apple erwirkt einstweilige Verfügung gegen Stalkerin von Tim Cook

| 7:11 Uhr | 1 Kommentar

Apple hat eine einstweilige Verfügung erwirkt, weil CEO Tim Cook von einer Frau aus Virginia verfolgt wurde, die nicht nur in sein Haus eingebrochen ist, sondern ihm auch Fotos von einer geladenen Schusswaffe gemailt hat.

Fotocredit: Apple

Tim Cook wird seit mehr als einem Jahr bedroht

Wie The Mercury News berichtet, hat Apple eine einstweilige Verfügung gegen die Frau erwirkt, von der Cook angeblich mehr als ein Jahr lang belästigt wurde. In dem Antrag an das Gericht beschuldigt Apple die Frau eines „unberechenbaren, bedrohlichen und bizarren Verhaltens“.

Apple gibt auch an, dass man glaube, dass die Frau bewaffnet sein könnte, sich derzeit in der South Bay Area aufhalte und „beabsichtige, in naher Zukunft zu (Cooks) Wohnsitz zurückzukehren oder ihn anderweitig aufzusuchen.“ Die einstweilige Verfügung verbietet es der Frau, Waffen zu besitzen, sich Apple-Mitarbeitern zu nähern, Apple-Eigentum zu betreten und zu Cooks Wohnsitz in der Gegend von Palo Alto zu gehen.

Apple stellte den Antrag am Donnerstag und ein Richter gab ihm am Freitag statt. Der Santa Clara County Superior Court hat die Verfügung am Montag veröffentlicht.

Die Frau behauptete, Cook sei der Vater ihrer Kinder

Berichten zufolge erfuhr Cook zuerst über Twitter von der Besessenheit der Frau. Die Frau aus Virginia, die auf der Social-Media-Plattform den Nachnamen „Cook“ verwendete, behauptete, sie sei Cooks Ehefrau und der Apple-Chef sei der Vater ihrer beiden Zwillinge.

Zwischen Oktober und Mitte November 2020 soll die Frau Cook rund 200 E-Mails geschrieben haben. Apple erklärt in der Gerichtsakte, dass die Nachrichten eine „signifikante Eskalation im Ton“ zeigten, wobei spätere Nachrichten „bedrohlich und höchst beunruhigend“ wurden.

Einige der Nachrichten enthielten Bilder von einem Revolver und Munition. In mindestens einer Nachricht sagte die Frau, ihre Geduld sei „fast am Ende“.

„Anstößige Firmennamen“ und Hausfriedensbruch

Den Gerichtsakten zufolge begann die Frau auch, gefälschte Firmen mit „höchst anstößigen Firmennamen“ zu registrieren, in denen Cook als leitender Angestellter, Geschäftsführer oder Vertreter genannt wurde.

In der Klage wird die Person als 45-jährige Frau aus Virginia beschrieben. The Mercury News gab ihre Identität nicht bekannt, berichtete aber, dass ihr Twitter-Account auch Bezug auf Google-CEO Sundar Pichai und Microsoft-CEO Satya Nadella nahm.

Im September 2021 war die Frau „besessen“ von Cooks Wohnung in Palo Alto und schickte dem Apple-Chef sogar eine E-Mail, in der sie sich als seine Mitbewohnerin bewarb. Im Oktober 2021 tauchte sie in Cooks Wohnung auf und wandte sich an den Sicherheitsdienst. Sie wurde aufgefordert, die Wohnung zu verlassen, was sie auch tat, kehrte aber schließlich zurück und wartete in ihrem Auto.

Als Polizeibeamte aus Palo Alto eintrafen, wurde die Frau angehalten, als sie versuchte zu fliehen. Die Beamten fanden keine Beweise für Waffen in ihrem Auto, beschlagnahmten aber das Fahrzeug, weil der Führerschein der Frau abgelaufen war.

In der Folgezeit schrieb sie weiterhin E-Mails an Cook. Eine Woche vor Weihnachten 2021 forderte sie Hunderte von Millionen Dollar von dem Apple-Chef. Eine weitere E-Mail enthielt Berichten zufolge gewalttätige Formulierungen. Die Polizei von Palo Alto teilte mit, dass derzeit keine Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Vorfall laufen. Eine Anhörung in dieser Angelegenheit ist für den 29. März angesetzt.

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Peter

    Wenn man das liest – was hier bisher passiert ist – kann ich dieses Urteil nicht nachvollziehen.

    27. Jan 2022 | 9:36 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Peter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.