Spotify informiert nach Rogan-Kontroverse über COVID-19

| 14:15 Uhr | 0 Kommentare

Spotify stand in den letzten Wochen in der Kritik. Zuletzt hatte Neil Young seinen Unmut verdeutlicht, indem er seinen kompletten Musik-Katalog von Spotify zurückgezogen hatte. Young erklärte, dass der Dienst dem umstrittenen Comedian und Podcaster Joe Rogan eine Plattform für „COVID-Fehlinformationen“ bietet. „Entweder er, oder ich“, verdeutlichte der Musiker die Situation. Nach einem langen Schweigen, meldet sich nun Spotify zu Wort und gibt bekannt, dass man Nutzer bezüglich seiner Richtlinien und COVID-19 besser aufklären will.

Screenshot: Spotify

Spotify reagiert auf Kritik

Neil Young brachte anscheinend einen Stein ins Rollen, als er seine Musik von Spotify entfernen ließ.

„Ich tue dies, weil Spotify falsche Informationen über Impfstoffe verbreitet – und damit möglicherweise den Tod derjenigen verursacht, die den von ihnen verbreiteten Desinformationen glauben“, erklärte Young.

Joe Rogans Podcast wurde wiederholt als Plattform für COVID-19-Diskussionen angesehen, wenn auch eine, die Fehlinformationen über die Pandemie verbreitete. Ärzte, Mediziner und Wissenschaftspädagogen hatten bereits in einem offenen Brief Spotify aufgefordert, Rogans Behauptungen zu COVID-19 nicht weiterzuverbreiten. Doch erst nach Youngs medienwirksamen Spotify-Rücktritt, reagierte der Musik-Streaming-Dienst. Hierbei dürften die Kündigungs-Bekundungen einiger Nutzer natürlich nicht ganz unbeteiligt sein.

In einem ausführlichen Blogbeitrag schrieb Spotify-CEO Daniel Ek nun, dass die Nutzer in den letzten Tagen „viele Fragen zu unseren Plattformrichtlinien und den Grenzen, die wir zwischen dem, was akzeptabel ist, und dem, was nicht akzeptabel ist, gezogen haben“. Während die Regeln angeblich bereits seit vielen Jahren gelten, war der Dienst in Bezug auf die Richtlinien selbst nicht „transparent“. So erklärte Ek:

„Basierend auf dem Feedback der letzten Wochen ist mir klar geworden, dass wir verpflichtet sind, mehr zu tun, um Ausgewogenheit und Zugang zu weithin akzeptierten Informationen aus der medizinischen und wissenschaftlichen Gemeinschaft zu bieten, die uns durch diese beispiellose Zeit führen.“

Als Teil der Änderungen veröffentlicht Spotify seine „langjährigen Plattformregeln“, die von einem internen Team mit Unterstützung externer Experten entwickelt wurden. Die Richtlinien werden „regelmäßig aktualisiert, um die sich verändernde Sicherheitslandschaft widerzuspiegeln“.

Außerdem wird jeder Podcast-Episode, die eine Diskussion über COVID-19 enthält, ein inhaltlicher Hinweis hinzugefügt, der die Hörer zu einem speziellen COVID-19-Hub führt. Der Hub bietet Zugang zu „datengestützten Fakten, aktuellen Informationen, die von Wissenschaftlern, Ärzten, Akademikern und Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt geteilt werden, sowie Links zu vertrauenswürdigen Quellen“.

Kategorie: App Store

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.