realityOS: weitere Hinweise auf Apples neues Betriebssystem

| 16:00 Uhr | 0 Kommentare

Seit vielen Jahren halten sich hartnäckige Gerüchte, dass Apple an einem AR-/VR-Headset bzw. einer AR-Brille arbeitet. Bestätigt haben dies die Verantwortlichen in Cupertino bislang mit keiner Silbe. Zuletzt hieß es, dass das Headset schon im laufenden Jahr angekündigt werden könnte. Die Brille soll mit zeitlichem Abstand zu einem späteren Zeitpunkt erscheinen. Für das AR-/VR-Headset sowie der AR-Brille soll Apple an einem eigenen Betriebssystem namens realityOS (kurz: rOS) arbeiten. Nun bestätigt Apple erstmals die Bezeichnung „realityOS“.

realityOS: weitere Hinweise auf Apples neues Betriebssystem

Der Entwickler Steve Troughton-Smith hat ein paar spannende Entdeckungen gemacht und im Kommunikationsprotokoll beim Hochladen einer App von Xcode zu App Store Connect einen neuen Plattform-Typ „realityOS“ entdeckt. Dies impliziert, dass es einen eigenen App Store für rOS-Apps geben wird. Parallel dazu fand er im Programmcode die Bezeichnung „realityOS Simulator“. Dieses Tool steht aktuell allerdings noch nicht zur Verfügung.

Was hat dies zu bedeuten? Auch wenn keine konkreten Informationen zu rOS, einem AR-/VR-Headset bzw. einer AR-Brille aus den Neuentdeckungen hervorgehen, steht für uns fest, dass Apple die Entwicklung intern weiter vorantreibt und sich die Geräte langsam aber sicher ihrer Markteinführung nähern. Dies bedeutet nicht, dass Apple entsprechende Produkte heute oder morgen ankündigen wird, die Vorbereitungen laufen jedoch im Hintergrund.

Fraglich ist weiterhin der Zeitpunkt der Vorstellung. Denkbar ist, dass Apple die diesjährige Worldwide Developers Conference im Juni nutzen wird, um ein AR-/VR-Headet anzukündigen. Natürlich kann Apple das Gerät auch zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen eines Special-Events vorstellen. Sicher ist in jedem Fall, dass nach der Ankündigung noch viele Monate vergehen, bis das Gerät tatsächlich in den Handel gelangt. In dieser Zeit haben Entwickler die Möglichkeit, entsprechende Applikationen zu entwickeln. Ähnlich war es zum Beispiel beim iPhone oder der Apple Watch.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.