Apple stoppt Produktverkäufe in Russland und unternimmt weitere Schritte

| 22:34 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat den Verkauf von seinen Produkten in Russland eingestellt. Das bedeutet, dass Kunden ab sofort in Russland keine Macs, iPhones, iPads und andere Apple-Geräte mehr über den Apple Store kaufen können. In einer Erklärung an die Medien sagte Apple, dass das Unternehmen zutiefst besorgt über die russische Invasion in der Ukraine sei und an der Seite all derer stehe, die unter den Folgen der Gewalt leiden.

Apple stoppt Produktverkäufe in Russland und unternimmt weitere Schritte

Apple unterstützt die humanitären Bemühungen und stellt Hilfsgüter zur Verfügung. Apple bestätigte auch, dass das Unternehmen alle Produktverkäufe und Exporte in den russischen Vertriebskanal gestoppt hat. Außerdem wurden die Apps der russischen Staatsmedien RT News und Sputnik News in allen App Store Regionen außerhalb Russlands zurückgezogen.

Apple schließt sich vielen anderen Unternehmen an, die sich mit der Ukraine solidarisch zeigen, indem sie ihre Produkte aus Russland zurückziehen, ihre Dienste einschränken und die Verbreitung der staatlich unterstützten russischen Nachrichtenmedien einschränken. Infolge der internationalen Sanktionen funktioniert Apple Pay bereits seit einigen Tagen nicht mehr in Russland.

Ab sofort gibt es bei Apple Maps auch keine Live-Verkehrsmeldungen in der Karten-App in der Ukraine mehr, um die eigenen Nutzer zu schützen. Google deaktivierte bereits vor einigen Tagen ähnliche Dienste. Die normalen Navigations- und Karten-Funktionalitäten sind in beiden Apps natürlich weiterhin verfügbar.

Apple-CEO Tim Cook erklärte am 25. Februar, er sei „zutiefst besorgt“ über die Situation in der Ukraine und dass Apple „die humanitären Bemühungen vor Ort unterstützen“ werde.

(via 9to5Mac)

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.