Ross Young: Face ID Dual-Hole-Design zunächst nur für iPhone 14 Pro-Modelle, aber 2023 für alle iPhones

| 16:00 Uhr | 0 Kommentare

Gerüchten zufolge plant Apple, die Notch in einigen der iPhone 14-Modelle zu ersetzen, die dieses Jahr auf den Markt kommen. Das iPhone 14 Pro und 14 Pro Max sollen ein Design erhalten, das eine pillenförmige Aussparung aufweist, in der die Face ID-Elemente untergebracht werden. Ein zweites Loch soll für eine freie Sicht der Selfie-Kamera sorgen. Wir haben dieses Gerücht bereits mehrfach gehört, doch jetzt bekräftigt der renommierte Display-Analyst Ross Young seine Erwartungen für das iPhone 14-Lineup und gab bei der Gelegenheit einen Ausblick auf das, was in Zukunft kommen könnte.

Zwei Löcher statt einer Notch

Geht es nach Ross Young, der zuletzt seine sehr guten Kontakte zur Apple Zulieferkette nachgewiesen hat, wird die Kombination aus pillenförmigem Face ID-Ausschnitt und Kameraausschnitt ungefähr die gleiche Breite haben wie die Notch, aber sie wird „sicherlich einige Pixel über den Löchern einsparen“, erklärt der Analyst im DSCC Weekly Review.

Nach der Implementierung des neuen Designs in den iPhone 14 Pro-Modellen glaubt Young, dass Apple es im Jahr 2023 auf das gesamte iPhone 15-Lineup ausweiten wird, um den aktualisierten Look auch in die preisgünstigeren iPhone 15-Optionen zu bringen.

Laut Young besteht die Möglichkeit, dass die Löcher im Jahr 2023 kleiner werden als im Jahr 2022, wodurch mehr Platz auf dem Display frei wird. Unter Berufung auf Leaks im chinesischen sozialen Netzwerk Weibo spekuliert Young, dass der Kameraausschnitt im iPhone 14 5,631 mm messen könnte, was Raum für eine Verkleinerung im nächsten Jahr lässt.

Apple hat zwar Pläne, Face ID unter das Display zu bringen, was keine Aussparung erfordern würde, aber diese Technologie wird voraussichtlich nicht bis zur Markteinführung des iPhone im Jahr 2023 einsatzbereit sein. Young schreibt:

„Wir haben jedoch von einigen Quellen gehört, dass Face ID unter dem Panel wahrscheinlich nicht den Zeitplan für die Massenproduktion 2023 einhalten wird. Ein Grund dafür könnte die Koordination zwischen dem Display- und dem Sensorteam sein. Natürlich müssten auch mindestens zwei ihrer Zulieferer qualifiziert sein, um es in der Massenproduktion herzustellen. Die Unternehmen, mit denen wir gesprochen haben, rechnen nicht mit einer Markteinführung im Jahr 2023.“

Kategorie: iPhone

Tags: , , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.