Apple-Partner Foxconn schließt seine Werke wegen Lockdown

| 16:45 Uhr | 0 Kommentare

Foxconn, einer der Hauptzulieferer von Apple, hat seinen Betrieb in Shenzhen, China, aufgrund einer von der örtlichen Regierung verhängten Lockdown-Maßnahme infolge eines neuen Covid-19-Ausbruchs eingestellt. Das taiwanesische Unternehmen betreibt dort Fabriken, in denen iPhones und andere Apple-Produkte gefertigt werden.

Lockdown in Shenzhen

Wie Bloomberg berichtet, hat die Abriegelung dazu geführt, dass Foxconn den Betrieb an zwei seiner Standorte in Shenzhen eingestellt hat. Um die Auswirkungen des Lockdown zu verringern, hat das Unternehmen die Produktion an andere Standorte verlagert, die noch regulär in Betrieb sind. Die Schließung wird voraussichtlich bis zum 20. März andauern. Bloomberg schreibt:

„China hat am Sonntag die 17,5 Millionen Einwohner von Shenzhen für mindestens eine Woche abgeriegelt, um einen zunehmenden Ausbruch von Covid-19 zu verhindern. […] Alle Busse und U-Bahnen wurden eingestellt, und die Geschäfte, mit Ausnahme derer, die wichtige Dienstleistungen erbringen, wurden geschlossen.“

Die Maßnahme stellt ein Problem für die globale Lieferkette dar, da Shenzhen ein Geschäfts- und Technologiezentrum ist, in dem Hersteller für große Unternehmen tätig sind. Apple ist eines dieser Unternehmen. Bloomberg weist zwar darauf hin, dass die Nachfrage nach Produkten zu dieser Jahreszeit nicht so hoch ist, dennoch hat Apple gerade neue Produkte angekündigt, darunter das iPhone SE der 3. Generation, das iPad Air 5 und den Mac Studio, deren Auslieferung betroffen sein könnte.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.