Apple verspricht Verbesserungen für die Kamera des Studio Display

| 16:16 Uhr | 1 Kommentar

Im Laufe des heutigen Nachmittags ist das Presseembargo zum Mac Studio und Studio Display ausgelaufen. Die ersten Eindrücke zum Mac Studio sind nahezu durchweg positiv. Auch das Studio Display erhält viele positive Rückmeldungen, ein Aspekt kommt bei den Testern jedoch nicht so gut an. Die Rede ist von der Qualität der 12MP Ultraweitwinkel-Frontkamera. Hier sind die Rückmeldungen ziemlich durchwachsen. Nun hat Apple allerdings ein kommenden Software-Update angekündigt, mit dem Verbesserungen vorgenommen werden.

Apple kündigt Verbesserungen für die Kamera des Studio Display an

Exemplarisch haben wir nochmal zwei Rückmeldungen zur Kamera des Studio Display rausgepickt. Nilay Patel von The Verge schreibt

Das Schlimme daran ist, dass ich keine Ahnung habe, was mit dieser Webcam los ist. Apple hat eine lange Geschichte in der Produktion erstaunlicher Bilder mit 12-Megapixel-Sensoren und Chips der A-Serie, und aus irgendeinem Grund sieht dieses Ding einfach schrecklich aus.

Tatsächlich sieht es bei gutem Licht schrecklich aus und bei schwachem Licht geradezu miserabel. Ich habe es mit dem Mac Studio und auf meinem MacBook Pro mit macOS 12.3 ausprobiert, und auf beiden Computern erzeugt es ein körniges, verrauschtes Bild mit praktisch keinen Details. Ich habe es in FaceTime, in Zoom, in Photo Booth, in QuickTime ausprobiert – ihr vermutet es, es ist die gleiche traurige Bildqualität. Das Deaktivieren der Center Stage-Funktion, die euch durch den Raum folgt, hilft nicht. Hochformat ein- und ausschalten hilft nicht.

Bei Johanna Stern vom WSJ sieht es ähnlich aus

Ihr könnt nachvollziehen, warum ich davon ausgegangen bin, dass die Webcam des Studio Displays die GOAT (Greatest of All Time) sein würde. Mit einer 12-Megapixel-Kamera und dem A13 Bionic-Chip soll es auf Augenhöhe mit der Frontkamera eines iPhone 11 Pro liegen.

Doch die Kamera von Apple produzierte durchweg körnige und verwaschene Bilder. In einigen Aufnahmen fehlten so viele Details, dass es mich an die Kamera meines alten BlackBerry erinnerte. Auf der positiven Seite: Niemand konnte meine krausen Haare sehen.

Stern konfrontierte Apple mit den Erkenntnissen und erhielt die Rückmeldung, dass man ein Problem entdeckt habe, bei dem sich das System nicht wie erwartet verhält“. Gleichzeitig kündigte Apple ein Software-Update mit Verbesserungen an.

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • Bananarama

    Das Schlimme daran ist, dass Nilay Patel ein notorischer Lügner ist und Joana Stern komplett durchgeknallt (wer ihre Rewiev zum MacBook Air 2017 gesehen hat, wo sie im Schmetterlingskostüm auftrat, weiß, was ich meine).
    In allen übrigen Reviews, wird die Webcam nämlich gelobt. Aber selbst die Bilder, die Stern geteilt hat, machen eine komplett andere Aussage und wenn man sich wie Patel, ins stockdunkle Zimmer hockt, muss ma sich nicht wundern, wenn die Kamera keine guten Bilder macht. Außerdem ist auch der Rest, den Patel über dieses Display abgelassen hat, größtenteils kompletter Nonsens. Der Typ ist einfach nur ein ahnungsloser Schwätzer, der bestens in eine Clickbaitschleuder wie The Verge passt. Das hat er mit Stern, die im Wall Shit Journal bestens aufgehoben ist, gemeinsam.

    17. Mrz 2022 | 16:29 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.