Apple Studio Display: Stromkabel ist abnehmbar, erfordert aber ein Spezialwerkzeug

| 16:33 Uhr | 0 Kommentare

Das Apple Studio Display ist jetzt offiziell erhältlich. Wie die ersten Kunden festgestellt haben, besitzt der neue Monitor im Gegensatz zum Pro Display XDR einen einzigartigen Stromanschluss, der scheinbar nicht zu entfernen ist. Wie sich nun jedoch herausstellt, ist das Kabel dennoch abnehmbar, es gibt aber einen besonderen Dreh bei der Sache, der ein spezielles Werkzeug erfordert.

Fotocredit: Apple

Stromkabel vom Apple Studio Display entfernen

Auf seiner Website gibt Apple an, dass das Stromkabel des Studio Display nicht abnehmbar ist – und mehrere Benutzer haben das Gleiche gedacht. Denn es scheint unmöglich zu sein, das Kabel mit bloßen Händen zu entfernen, aber zum Glück lässt sich das Kabel vom Display trotzdem abnehmen.

Wie @StellaFudge auf Twitter zeigt, hat Apple ein spezielles Werkzeug entwickelt, um das Stromkabel von seinem neuen Studio Display zu entfernen. Wenn das Kabel um das Werkzeug gewickelt wird, das wie ein Griff funktioniert, kann das Stromkabel leicht vom Display getrennt werden. Leider handelt es sich dabei um ein internes Werkzeug, das für Apple-Techniker entwickelt wurde.

Selbst wenn man ein solches Werkzeug in die Finger bekommt, ist es womöglich nicht so nützlich, wenn man es selber verwendet. Das Studio Display verfügt über einen proprietären Stromanschluss, der wahrscheinlich auf das dünne Design des Displays zurückzuführen ist, so dass man auch nicht ohne weiteres ein Ersatzkabel von einem anderen Anbieter als Apple erhalten kann. Die gute Nachricht ist jedoch, dass Apple in der Lage ist, nur das Kabel und nicht das gesamte Display zu ersetzen, was die Reparaturkosten außerhalb der Garantiezeit verringern dürfte.

Es ist erwähnenswert, dass es einigen Benutzern auch ohne das Spezialwerkzeug gelungen ist, das Stromkabel vom Apple Studio Display selbst zu entfernen, was jedoch zu einer Beschädigung des Produkts führen kann und daher vermieden werden sollte.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.