Apples 4,7 Milliarden US-Dollar für Green Bonds fördern innovative umweltfreundliche Technologien

| 18:11 Uhr | 0 Kommentare

Apple plant, für das iPhone SE und weitere Produkte kohlenstoffarmes und kohlenstofffreies Aluminium zu verwenden, das in einem innovativen neuen Schmelzverfahren hergestellt wird, zu dessen Entwicklung das Unternehmen mit seiner 4,7 Milliarden US-Dollar schweren Green Bond-Investition beigetragen hat.

Fotocredit: Apple

Apple plant die Verwendung von kohlenstoffarmen Aluminium

Im Rahmen der Green Bond-Projekte von Apple hat das Unternehmen seit dem Start im Jahr 2019 bisher 4,7 Milliarden US-Dollar in Forschungsprojekte investiert. Diese Arbeit hat nun im Kooperation mit dem Unternehmen ELYSIS zu einer neuen Schmelztechnologie geführt, mit der Aluminium ohne direkte Kohlenstoffemissionen hergestellt werden kann. Bei dem Verfahren wird Sauerstoff anstelle von Treibhausgasen erzeugt. Apple wird die erste Charge des handelsüblichen, kohlenstoffarmen Aluminiums von ELYSIS für die Verwendung im iPhone SE abnehmen.

„Apple hat sich verpflichtet, die Welt besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben, und unsere Green Bonds sind ein wichtiges Instrument, um unsere Bemühungen für eine bessere Umwelt voranzutreiben“, sagt Lisa Jackson, Vice President of Environment, Policy, and Social Initiatives bei Apple. „Unsere Investitionen fördern die wegweisenden Technologien, die notwendig sind, um den CO2 Fußabdruck der von uns verwendeten Materialien zu reduzieren. Gleichzeitig gehen wir dazu über für unsere Produkte ausschließlich recycelbare und erneuerbare Materialien zu verwenden, um die endlichen Ressourcen des Planeten/der Erde zu schonen.“

Umweltfreundliche Aluminiumherstellung

Die Erforschung des Prozesses wurde durch die ursprüngliche Investitionspartnerschaft von Apple mit Alcoa, Rio Tinto und den Regierungen von Kanada und Quebec im Jahr 2018 unterstützt. Die ersten Ergebnisse wurden bereits für die Produktion des 16 Zoll MacBook Pro verwendet.

Als Erweiterung dieser ursprünglichen Arbeit hat ELYSIS das neue Aluminium in seinem industriellen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Quebec unter Verwendung von Wasserkraft hergestellt.

„Dies ist das erste Mal, dass handelsübliches Aluminium ohne Treibhausgasemissionen und in industriellem Maßstab hergestellt worden ist. Der Verkauf an Apple bestätigt das Interesse des Marktes an Aluminium, das mit unserer wegweisenden kohlenstofffreien Schmelztechnologie von ELYSIS hergestellt wird. Die heutige Ankündigung beweist, dass ELYSIS, ein Joint Venture zwischen Alcoa und Rio Tinto, in der Lage gewesen ist, eine Idee in die Realität umzusetzen“, sagt Vincent Christ, CEO von ELYSIS. „Wir freuen uns gemeinsam mit Apple an diesem Fortschritt zu arbeiten, der das Potenzial hat, die Art und Weise, wie Aluminium hergestellt wird, nachhaltig zu verändern.“

Der heutige Meilenstein baut auf den bedeutenden Fortschritten auf, die Apple bei der Reduzierung der Kohlenstoffbelastung von Aluminium und anderen Metallen in seinen Produkten gemacht hat. Durch die Umstellung auf recyceltes Aluminium und Aluminium, das mit Wasserkraft statt mit fossilen Brennstoffen geschmolzen wird, konnten die mit Aluminium zusammenhängenden Kohlenstoffemissionen des Unternehmens seit 2015 um fast 70 Prozent gesenkt werden. Jedes Modell der iPad Familie, einschließlich des neuen iPad Air, sowie das neueste MacBook Pro, MacBook Air, der Mac mini und die Apple Watch werden mit einem Gehäuse aus 100 Prozent recyceltem Aluminium hergestellt.

Sauberer Energie

Apple setzt seine Green Bonds zudem für die Entwicklung neuer erneuerbarer Energiequellen ein. Mehr als 500 Millionen US-Dollar der Green Bond-Einnahmen des Unternehmens aus dem Jahr 2019 sind für saubere Energieprojekte verwendet worden. Dazu gehören die weltweit größten Onshore-Windenergieanlagen, die das Rechenzentrum des Unternehmens in Viborg, Dänemark, mit Strom versorgen, wobei die gesamte überschüssige Energie in das dänische Stromnetz eingespeist wird.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.