Apple Pay in Russland: Mir-Karteninhaber können Bezahldienst jetzt auch nicht mehr nutzen

| 8:45 Uhr | 0 Kommentare

Vor rund einem Monat und im Rahmen des Angriffs Russlands auf die Ukraine hatten zahlreiche Staaten Sanktionen gegen Russland erlassen. Dazu gehörten unter anderem Beschränkungen ausländischer Transaktionen mit russischen Banken. Infolgedessen wurde unter anderem Apple Pay in Russland ausgesetzt. Allerdings gab es eine kleine Lücke, wie Nutzer in Russland Apple Pay weiterhin nutzen konnten. Genau diese Möglichkeit hat Apple nun unterbunden.

Mir-Karteninhaber können Apple Pay nicht mehr nutzen

Apple hat im Laufe dieser Woche Apple Pay für das Kartenzahlsystem Mir in Russland ausgesetzt und damit eine Lücke geschlossen, wie der mobile Apple Bezahldienst weiterhin in Russland genutzt werden konnte.

Wie Reuters zu berichten weiß, konnte Mir weiterhin in Kombination mit Apple Pay eingesetzt werden, auch nachdem Apple die Nutzung des Zahlungsdienstes grundsätzlich in Russland für Inhaber von Mastercard- und Visa-Karten eingeschränkt hatte.

Russlands nationales Kartenzahlungssystem teilte mit, dass der Mir-Zugang entfernt wurde und Mir-Karten in den kommenden Tagen nicht mehr mit Apple Pay funktionieren werden.

„Apple hat NSPK darüber informiert, dass es die Unterstützung für Mir-Karten im Apple Pay-Zahlungsdienst aussetzt. Ab dem 24. März können Benutzer keine neuen Mir-Karten zum Dienst hinzufügen. Apple wird in den nächsten Tagen alle Services mit zuvor hinzugefügten Karten einstellen.“ Das teilte NSPK am Freitag mit.

Apple Pay Unterstützung für das Mir-Zahlungssystem wurde im Juli 2021 eingeführt. Mir ist Russlands nationales Zahlungssystem mit 150 Banken, die Mir-Karten ausstellen.

Die Einstellung von Apple Pay ist nicht die einzige Maßnahme, die Apple in Russland ergriffen hat. So wurden bereits Verkaufe von Apple Produkten gestopft und auch iTunes und App Store Käufe wurden ebenso eingestellt.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.