iPhone 14 Pro: Konzept zeigt, wie der Wegfall der Notch aussehen könnte

| 7:11 Uhr | 1 Kommentar

Die Präsentation des iPhone 14 (Pro) liegt noch in weiter Ferne, aber Designer sind schon fleißig dabei, die neusten Gerüchte in Form zu bringen. In einem Fan-Rendering zum kommenden Apple-Smartphone verzichtet der YouTube-Kanal „Technizo Concept“ entsprechend auf die Notch, was das wohl heißeste Gerücht für die Pro-Modelle darstellen dürfte. Im Gegenzug gibt es das vermutete Hole-Punch-Design.

iPhone 14 Pro Konzept / Fotocredit: Technizo Concept – YouTube

iPhone 14 Pro ohne Notch

„Technizo Concept“ widmet sich in seinem Konzept-Video größtenteils den bisherigen Gerüchten zum iPhone 14 Pro, das aller Voraussicht im Herbst erscheinen wird. Am auffälligsten ist hierbei der Verzicht auf die klassische Notch.

Mehrfach war in den letzten Wochen zu lesen, dass Apple auf ein Hole-Punch-Design setzt. Beim Hole Punch handelt es sich um eine kleine Aussparung im Display, in der die Frontkamera Platz findet. Ähnlich wie bei der Notch handelt es sich hierbei um eine Lösung, bei der möglichst viel Displayfläche gewonnen werden soll. Mit dem kleinen „Kameraloch“ im Display kann der Displayrand kleiner und daher das Display größer verbaut werden.

Das Konzept zeigt, wie es aussehen könnte, wenn Apple auf eine Kombination aus Kreis und Pille für sein Kamera-System setzen würde. Dementsprechend sehen wir im Konzept anstelle der gewohnten Notch zwei einzelne Aussparungen an der Oberseite. Der größere Ausschnitt könnte die Face ID-Komponenten enthalten. Der kleine Kreis-Ausschnitt könnte die FaceTime-Kamera beherbergen.

„Technizo Concept“ zeigt noch einige weitere Neuerungen wie einen etwas kleineren Kamerabuckel und einige schicke neue Farb-Optionen. Hier das Video zum iPhone 14 Pro Konzept:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kategorie: iPhone

Tags:

1 Kommentare

  • Peter

    Irre das Menschen Zeit und Geld in sowas sinnloses investieren. Als wenn das jemals zu etwas „Wahren“ geführt hätte. Aber gut, offenbar haben genug Leute Langeweile.

    01. Apr 2022 | 9:23 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.