Apple und LG arbeiten angeblich an MacBooks und iPads mit faltbaren OLED-Displays

| 15:13 Uhr | 0 Kommentare

Einem Bericht von The Elec zufolge arbeiten Apple und LG zusammen an einem faltbaren OLED-Display, das ein „ultradünnes“ Deckglas besitzen soll. Das neue Display wird vermutlich für zukünftige MacBook- und iPad-Modelle entwickelt.

Faltbare OLED-Displays für Apple

Dem Bericht zufolge wird LG Display in diesem Jahr 17 Zoll faltbare 4K OLED-Panels an HP liefern, die für ein faltbares Notebook mit einem 11 Zoll Display im geschlossenen Zustand bestimmt sind. LG verfügt über wachsende Erfahrung mit faltbaren OLED-Displays und hat bereits das 13,3 Zoll Panel für das Lenovo ThinkPad X1 Fold geliefert.

The Elec behauptet nun, dass bei LG (neben dem besagten Display für HP) auch ein weiteres faltbares OLED-Panel für Apple entwickelt wird. Dieses Panel wird angeblich ein ultradünnes Deckglas anstelle von Polyimid verwenden, das die meisten anderen faltbaren Displays derzeit nutzen.

Der Bericht stellt das zweite Zeichen aus Apples Lieferkette dar, dass große faltbare Geräte in der Entwicklung sind. Zuletzt gab Display-Analysten Ross Young an, dass Apple faltbare Notebooks mit einer Bildschirmdiagonale von etwa 20 Zoll in Erwägung zieht.

Young zufolge könnten diese Geräte eine völlig neue Produktkategorie für Apple bilden und zu einem Produkt mit doppeltem Verwendungszweck führen. Das Gerät würde im angewinkelten Zustand als Notebook mit einer Bildschirmtastatur in voller Größe fungieren und kann im ausgeklappten Zustand als Monitor mit einer externen Tastatur verwendet werden. Während der Analyst das Gerät als „faltbares Notebook“ bezeichnete, liegt die Vermutung nahe, dass das All-Screen-Gerät auch als faltbares iPad Pro vermarktet werden könnte.

Young rechnet vor 2025 nicht mit einer Markteinführung, wobei auch 2026 oder 2027 als realistische Möglichkeiten mit ins Spiel gebracht werden.

Kategorie: Apple

Tags: , , , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.