Apple Watch: Blutdruckmessung verzögert – Satellitenverbindung für neue SOS-Funktion geplant

| 17:55 Uhr | 0 Kommentare

Apple arbeitet weiter daran, die Gesundheitsfunktionen der Apple Watch zu erweitern. Eine der erwarteten neuen Funktionen ist die Blutdrucküberwachung. Einem neuen Bericht von Bloomberg zufolge ist die Funktion jedoch nicht für die Apple Watch Series 8 in diesem Herbst zu erwarten, da Apple während der Entwicklung Probleme mit der Genauigkeit hatte. Zudem besagt ein Gerücht, dass die Apple Watch bald eine Satellitenverbindung für SOS- und Notfallkontakte erhalten wird.

Blutdruckmessung verzögert sich

Letztes Jahr gab es mehrere Berichte, die nahegelegt hatten, dass Apples Blutdruckfunktion mit der Apple Watch Series 7 kommen könnte. Bloombergs Mark Gurman sagte jedoch korrekt voraus, dass dies nicht der Fall sein würde. Heute hat Gurman einen neuen Bericht veröffentlicht, der besagt, dass Apple bei der Entwicklung der Funktion auf Probleme gestoßen ist und die Blutdrucküberwachung frühestens 2024 auf der Apple Watch verfügbar sein wird.

Laut Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, war die Genauigkeit die größte Herausforderung während der Tests, um einen neuen Apple Watch-Sensor zum Lesen des Blutdrucks zu bringen. Laut Gurman wird die Funktion keine spezifischen Blutdruckmesswerte liefern, wenn sie schließlich eingesetzt wird. Stattdessen würde die Smartwatch lediglich warnen, wenn Nutzer an Bluthochdruck leiden. Ähnliche Vermutungen hatte bereits das Wall Street Journal im letzten Jahr geäußert. Hier hieß es, dass die Apple Watch nicht die tatsächlichen Messwerte anzeigen wird, sondern nur die Tendenz des Blutdrucks eines Nutzers.

Satellitenverbindung für SOS-Funktion

Vor der Präsentation des iPhone 13 im vergangenen Herbst gab es eine Reihe von Berichten, wonach das neue iPhone mit einer Satelliten-Konnektivität ausgestattet sein soll. Die Satellitenverbindung würde es dem iPhone ermöglichen, Kurznachrichten an Notfallkontakte über Satellitennetzwerke zu senden, ohne den Umweg über einen Netzbetreiber nehmen zu müssen.

Die Funktion wurde schließlich nicht für das iPhone 13 realisiert, aber Bloomberg berichtet heute, dass die Funktion bereits in diesem Jahr mit dem iPhone 14 eingeführt werden könnte. Nach der Einführung auf dem iPhone plant Apple, die Technologie auf die Apple Watch zu übertragen.

Apples Plan umfasst zwei Teile, die es den Nutzern ermöglichen, die Satellitenkonnektivität zu nutzen. Der erste Teil, „Emergency Message via Contacts“ genannt, würde es Nutzern ermöglichen, kurze Textnachrichten an Kontakte über ein Satellitennetzwerk zu senden, wenn kein Mobilfunksignal verfügbar ist. Das neue Protokoll würde als graue Blasen in der Nachrichten-App erscheinen. Die zweite Komponente würde es den Nutzern ermöglichen, den zuständigen Behörden eine Notlage zu melden, z. B. einen Auto-, Boots- oder Flugzeugabsturz.

Das System ist auch in der Lage, spezifischere Informationen aufzunehmen, z. B. dass eine Person über Bord gefallen oder ein Schiff gesunken ist. Es fragt den Benutzer, ob Such- und Rettungsdienste benötigt werden, ob verdächtiges Verhalten oder Waffen im Spiel sind und ob eine Person eine Verletzung erlitten hat. Bloomberg weist darauf hin, dass die Funktion erwartungsgemäß von den lokalen Vorschriften und der Verfügbarkeit abhängt.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.