Tim Cook eröffnet Datenschutzgipfel und spricht über die Gefahren von Sideloading

| 21:20 Uhr | 0 Kommentare

Apple-CEO Tim Cook hielt heute die Eröffnungsrede auf dem Global Privacy Summit in Washington D.C. Die von der International Association of Privacy Professionals veranstaltete Konferenz befasst sich mit dem internationalen Datenschutz. Cook betont stets, dass der Datenschutz die höchste Priorität bei Apple hat und so setzt er sich über die Grenzen des Unternehmens für den verantwortungsvollen Umgang von Daten bei der Verarbeitung und Speicherung ein. Bei der Gelegenheit machte er auch deutlich, welche Gefahren entstehen können, wenn Funktionen für den Wettbewerb eingeschränkt werden, die auch für den Datenschutz eingesetzt werden. Als Beispiel nennt er die Möglichkeit des Sideloadings, die das iOS-Ökosystem angreifbar machen würde.

 

Fotocredit: Apple

Tim Cook warnt vor Sideloading

In seiner Rede reflektierte Cook das anhaltende Engagement von Apple für den Datenschutz, den das Unternehmen als grundlegendes Menschenrecht bezeichnet.

„Der Kampf um den Schutz der Privatsphäre ist nicht einfach, aber er ist einer der wichtigsten Kämpfe unserer Zeit“, sagte Cook. „Wir bei Apple sind stolz darauf, an der Seite all derer zu stehen, die sich weltweit für den Schutz der Privatsphäre einsetzen. Als Unternehmen sind wir zutiefst inspiriert von dem, was Technologie möglich machen kann, aber wir wissen auch, dass Technologie weder von Natur aus gut noch von Natur aus schlecht ist. Sie ist das, was wir aus ihr machen. Sie ist ein Spiegel, der die Ambitionen der Menschen widerspiegelt, die sie nutzen, der Menschen, die sie bauen, und der Menschen, die sie regulieren.“

Cook hob Apples Datenschutzfunktionen hervor, die den Nutzern die Kontrolle über ihre Daten geben, wie z.B. die App-Tracking-Transparenz, sagte aber, er sei „zutiefst besorgt“ über vorgeschlagene Regelungen, die diese Funktionen einschränken und die Nutzer Datenschutz- und Sicherheitsrisiken aussetzen würden. In der Europäischen Union zum Beispiel würde der vorgeschlagene Digital Markets Act Apple dazu verpflichten, das Sideloading von Apps auf dem iPhone zu erlauben. Unter Sideloading versteht man das Installieren von Apps außerhalb des App Store, beispielsweise von einer Webseite oder einem App Store eines Drittanbieters.

„Hier in Washington und anderswo unternehmen politische Entscheidungsträger Schritte im Namen des Wettbewerbs, die Apple dazu zwingen würden, Apps auf dem iPhone zuzulassen, die den App Store durch einen Prozess namens Sideloading umgehen“, sagte Cook. „Das bedeutet, dass datenhungrige Unternehmen in der Lage wären, unsere Datenschutzbestimmungen zu umgehen und unsere Nutzer erneut gegen deren Willen zu verfolgen.“

Cook betonte, dass es für Apple wichtig sei, Regelungen voranzutreiben, die den Schutz der Privatsphäre nicht untergraben.

„Wenn wir gezwungen werden, ungeprüfte Apps auf das iPhone zu lassen, werden die unbeabsichtigten Konsequenzen tiefgreifend sein“, warnte Cook. „Und wenn wir das sehen, fühlen wir uns verpflichtet, unsere Stimme zu erheben und die politischen Entscheidungsträger aufzufordern, mit uns zusammenzuarbeiten, um Ziele voranzutreiben, von denen ich wirklich glaube, dass wir sie teilen, ohne dabei den Datenschutz zu untergraben.“

Tim Cooks Rede wurde live auf YouTube gestreamt und beginnt etwa bei Minute 14:05 des Videos:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.