Apple erweitert sein Portfolio um zwei Patente für Mixed-Reality-Headsets

| 15:45 Uhr | 0 Kommentare

Während die Gerüchte rund um Apples neue AR-/VR-Projekte weiter brodeln, sieht es so aus, als kämen wir einem Mixed-Reality-Headset (MR) des Tech-Giganten immer näher. Passend zu den Gerüchten, hat das US-Patent- und Markenamt Apple nun zwei Patente für MR-Headsets erteilt.

Apple setzt die Entwicklung von AR/VR-Produkten fort

Eines der Patente bezieht sich auf eine Frontplatte für ein Head-Mounted Device (HMD), die einen infrarotdurchlässigen Einwegspiegel verwendet. Apple erklärt, dass es Sonnenbrillen oder Skibrillen gibt, die Schutzbeschichtungen verwenden, die ebenfalls einen Einwegspiegeleffekt erzeugen. Das Patent bezieht sich laut Patently Apple auf ein HMD, das so einen Effekt aufweist. In der Patentschrift heißt es unter anderem:

„Der infrarotdurchlässige Einwegspiegel kann aus einer Materialschicht bestehen, die von einer kopfgetragenen Stützstruktur oder einer anderen Stützstruktur getragen wird.“

Während eine entsprechende Sonnenbrille nur die Augen des Trägers verbirgt, bietet sich der Effekt bei Apples Produkt darüber hinaus an. So wird das Apple-Headset voraussichtlich mehrere optische Komponenten integriert haben. Dazu könnten eine Kamera für sichtbares Licht, eine Infrarotlicht aussendende Vorrichtung und ein Infrarotlichtsensor gehören. Die Beschichtung würde auch diese Komponenten verdecken. Apple schreibt:

„Während das Headset so konzipiert ist, dass der Benutzer die Außenwelt sehen kann, ist die Einwegspiegelung auf der Vorderseite des Headsets so konzipiert, dass verschiedene Kameras, Blickverfolgungssysteme usw. vor der Öffentlichkeit verborgen werden.“

Das andere Patent von Apple betrifft ein HMD-Ladesystem. Dieses würde ein am Kopf befestigtes Display mit einer Anzeigeeinheit, einem Energiespeicher und Empfangsspulen umfassen. Die Empfangsspulen könnten zum Aufladen des Headsets dienen.

Nachdem es zunächst danach ausgesehen hatte, dass Apple sein Headset in diesem Jahr ankündigen wird, verschiebt sich das Ganze nun anscheinend auf 2023. Das Gerät soll Gerüchten zufolge ein leichtes Design, zwei 4K-Mikro-LED-Displays, 15 optische Module, zwei Hauptprozessoren, Wi-Fi 6E-Konnektivität, Eye-Tracking, einen speziellen AR-Modus, Objekt-Tracking, Handgestensteuerung und mehr bieten. Über den Preis des Geräts wird ebenfalls spekuliert. Einige Berichte deuten darauf hin, dass es Kunden rund 3.000 US-Dollar kosten könnte.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.