Apple-Mitarbeiter fordern mehr Flexibilität nach der Rückkehr ins Büro

| 18:33 Uhr | 0 Kommentare

Aufgrund der COVID-19-Pandemie musste Apple seine Büros im Jahr 2020 schließen und verlagerte die Arbeit auf das Home-Office. Im Juni letzten Jahres kündigte Apple an, dass man einen neuen hybriden Arbeitsplan einführen wird, der von den Mitarbeitern verlangt, an mindestens drei Tagen pro Woche wieder vor Ort in der Firma zu arbeiten. Die Drei-Tage-Regelung trat am 23. Mai 2022 in Kraft. Einige Mitarbeiter haben sich jedoch noch nicht mit dem Gedanken angefreundet, ins Büro zurückzukehren.

Manche Mitarbeiter wollen nicht zurück ins Büro

Seitdem Apple im letzten Jahr angekündigt hat, dass man die Mitarbeiter wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren lassen will, gibt es vereinzelten Widerstand bei den Angestellten. Diese Mitarbeiter haben sich jetzt in einer neuen Gruppe namens „Apple Together“ organisiert. In einem Brief an die Unternehmensleitung, der am Freitag auf der Webseite von „Apple Together“ veröffentlicht wurde, drängen diese Mitarbeiter die Unternehmensleitung zu mehr Flexibilität.

In dem Schreiben werden mehrere Gründe angeführt, warum die „Apple Together“-Mitarbeiter der Meinung sind, dass Remote-Arbeit eine dauerhafte Option sein sollte. Allgemein versucht die Gruppe Argumente aufzuzählen, die zu Apples Grundsätzen zählen und bemüht sich so, das Unternehmen herauszufordern.

Unter anderem erklärt die Gruppe:

„Wir erzählen all unseren Kunden, wie großartig unsere Produkte für die Arbeit per Remotezugriff sind, aber wir selbst können sie nicht für die Arbeit per Remotezugriff nutzen? Wie können wir von unseren Kunden erwarten, dass sie das ernst nehmen? Wie können wir verstehen, welche Probleme der Fernarbeit wir mit unseren Produkten lösen können, wenn wir sie nicht selbst praktizieren?“

Weiter heißt es, dass der Weg zum Arbeitsplatz „eine enorme Verschwendung von Zeit sowie von geistigen und körperlichen Ressourcen“ ist. Ein weiteres Argument ist, wie sich das kritisierte Hybridmodell auf die Vielfalt der Belegschaft des Unternehmens auswirkt. „Es wird Apple jünger, weißer und männlicher machen“ und dazu führen, dass „Privilegien darüber entscheiden, wer für Apple arbeiten kann, und nicht, wer am besten zu uns passt.“

Zum Abschluss bedient sich die Gruppe noch an einem Zitat von Steve Jobs, um ihren Standpunkt klarzumachen. So heißt es auf der Webseite:

„Oder wie Steve sagte: «Es ergibt keinen Sinn, kluge Leute einzustellen und ihnen dann zu sagen, was sie tun sollen. Wir stellen kluge Leute ein, damit sie uns sagen können, was wir tun sollen.» Hier sind wir, die klugen Leute, die Sie eingestellt haben, und wir sagen Ihnen, was Sie tun sollen: Bitte gehen Sie uns aus dem Weg, es gibt keine Einheitslösung, lassen Sie uns entscheiden, wie wir am besten arbeiten, und lassen Sie uns die beste Arbeit unseres Lebens machen.“

Während der weltweiten Gesundheitskrise hat Apple mehrfach deutlich gemacht, dass die Mitarbeiter irgendwann zur Präsenzarbeit zurückkehren müssen.

„Bei allem, was wir erreicht haben, während viele von uns getrennt waren, ist die Wahrheit, dass etwas Wesentliches in diesem letzten Jahr gefehlt hat: Wir haben einander vermisst“, sagte Apple-CEO Tim Cook im Juni 2021 zu seinen Mitarbeitern. „Videokonferenzen haben zwar die Distanz zwischen uns verringert, aber es gibt Dinge, die sie einfach nicht wiedergeben können.“

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.