Bloomberg: Apple testet iPhone mit USB-C Anschluss

| 21:38 Uhr | 0 Kommentare

Immer mal wieder keimte in den letzten Jahren das Gerücht auf, dass Apple nicht nur beim iPad, sondern auch beim iPhone einen USB-C Port anstatt Lightning verbauen könnte. Erst kürzlich gab Analyst Ming Chi Kuo zu verstehen, dass Apple ab dem iPhone 15 im kommenden Jahr auf USB-C setzen wird. Nun meldet sich der nächste Apple-Insider zu Wort.

Bloomberg: Apple testet iPhone mit USB-C

Mark Gurman von Bloomberg meldet sich kurz vor dem Wochenende zu Wort und mischt sich in den Diskussion um einen möglichen USB-C Anschluss beim iPhone ein. Gurman ist zu Ohren gekommen, dass Apple iPhone-Prototypen testet, bei denen USB-C den Lightning-Anschluss ersetzt.

Neben dem reinen Testen von iPhone-Modellen mit einem USB-C-Anschluss arbeitet Apple auch an einem Adapter, der es künftigen iPhones ermöglicht, mit Lightning-Zubehör zusammen zu arbeiten. Frühestens im kommenden Jahr soll USB-C beim iPhone zum Einsatz kommen. In diesem Jahr wird Apple weiterhin auf den Lightning-Anschluss setzen, so Gurman. Bei einer Vielzahl an iPad- und Mac-Modellen setzt Apple bereits auf USB-C und nicht mehr auf Lightning.

Ganz ehrlich? Es wäre doch fahrlässig von Apple, wenn sich das Unternehmen intern nicht längst mit einem USB-C Anschluss beim iPhone beschäftigt. Früher oder später wird Apple direkt mit dem Thema konfrontiert sein. Die EU treibt derzeit die Verabschiedung eines Gesetzes voran, welches Apple und andere Anbieter zwingen würde, USB-C bei allen in Europa verkauften Smartphones zu verbauen. Sollte so ein Gesetz tatsächlich in Kraft treten, so müsste Apple für Europa spezielle USB-C Modelle seiner iPhones verkaufen oder grundsätzlich weltweit auf diese Schnittstelle setzen. Aus diesem Grund macht es Sinn, die entsprechenden Pläne bereits in der Schublade zu haben.

Kategorie: Apple

Tags: , , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.