Elon Musk legt Twitter-Deal nach Bericht über Spam/Fake-Accounts auf Eis (Update: … ist jedoch immer noch an der Übernahme interessiert)

| 14:15 Uhr | 0 Kommentare

Die Übernahme von Twitter durch den Tesla-CEO Elon Musk gestaltet sich schwieriger als erwartet. Musk sagt nun, dass sein Deal, Twitter zu kaufen, „vorübergehend auf Eis liegt“. Hintergrund dieses Umstands ist die Tatsache, dass Twitter eine erhebliche Menge an Spam- und Fake-Accounts aufweist. Laut Twitter gibt es weniger als 5 Prozent Spam/Fake-Accounts unter seinen 226 Millionen täglich aktiven Nutzern. Diese Berechnung wurde jetzt in Frage gestellt. Sollten diese Zahlen wesentlich höher ausfallen, könnte der Deal platzen.

Twitter-Deal vorübergehend auf Eis gelegt

Spam/Fake-Accounts sind auf allen sozialen Plattformen ein großes Problem. Auch Musk ist kein Fan von Spam-Bots. Der Tesla-CEO, der angeboten hatte, Twitter für 44 Milliarden Dollar zu kaufen, twitterte einen Link zu einem Reuters-Bericht vom 2. Mai über Twitters Angaben und sagte, er wolle die Berechnungen des Unternehmens sehen.

„Twitter-Deal vorübergehend auf Eis gelegt, bis Details vorliegen, die die Berechnung stützen, dass Spam/Fake-Accounts tatsächlich weniger als 5 Prozent der Nutzer ausmachen“, twitterte Musk.

In der Tat sind die Angaben von Twitter nicht in Stein gemeißelt. Das Unternehmen gab selbst an, dass es sich hier lediglich um eine Schätzung handelt, die auf Stichproben basiert. Somit ist es gut möglich, dass die tatsächliche Anzahl an Spam/Fake-Accounts deutlich höher liegt, was Musk nun zumindest zu einem Überdenken seines Angebots bewegt hat.

Es bleibt abzuwarten, wie die Verhandlungen weiter verlaufen. Ursprünglich war geplant, die Übernahme bis Ende des Jahres abzuschließen, doch bis dahin sind offensichtlich noch einige Grundlagen zu klären. Als Reaktion auf den Tweet brach die Twitter-Aktie erst einmal ordentlich ein.

Update: In einem Folge-Tweet stellt Musk klar, dass er immer noch an der Übernahme interessiert ist:

Kategorie: App Store

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.